Der Inhalt wird nicht sch√∂n dargestellt? Bitte aktivieren sie JavaScript und nutzen Sie einen aktuellen Browser und alles wird toll aussehen und funktionieren. Versprochen.ūü§ě

4.4 Tourismus

Seite Bearbeiten Anmelden DENLFR
§

© Foto: Philip Drießen

http://www.philipdriessen.com

ArrcBYSA

Touristische Ziele in der Euregio Maas-Rhein

Auf welchem Level willst du das Kapitel bearbeiten?
‚ėÖ ‚ėÖ ‚ėÖ

4.4 Tourismus

1

Die Euregio Maas-Rhein (EMR) ist jedes Jahr das Ziel vieler Touristen. Das liegt sowohl an der wundersch√∂nen Landschaft als auch an den St√§dten und ihrem kulturellen Leben. Einerseits ist das gut f√ľr die Region, denn Touristen bedeuten Einnahmen und Arbeitspl√§tze. Aber Tourismus hat auch immer negative Seiten f√ľr die Menschen, die dort leben, wo andere Urlaub machen. Beide Seiten werden wir uns in diesem Kapitel ansehen.

Die Euregio Maas-Rhein (EMR) ist sch√∂n. Das wissen nicht nur die Einheimischen, das zieht auch jedes Jahr viele Touristen in die Region. Das ist einerseits gut f√ľr die Region, andererseits bringt es auch Probleme mit sich. Diese zwei Seiten des Tourismus schauen wir uns in diesem Kapitel an.¬†

Wohnen, wo andere Urlaub machen ‚Äď klingt wie ein Werbespruch eines Immobilienmaklers in¬†der¬†Euregio Maas-Rhein (EMR). Und es stimmt: Nicht nur landschaftlich ist es hier¬†wundersch√∂n, auch die St√§dte, die Kultur, die Gastronomie¬†und die¬†Geschichte laden ein auf Entdeckungstour zu gehen oder einfach nur zu entspannen. Jedes Jahr kommen viele Menschen in die Euregio Maas-Rhein, um ihren Urlaub dort zu verbringen, wo du zu Hause bist. Wie alles im Leben hat dieser Tourismus jedoch zwei Seiten. Einerseits bringt er Vorteile¬†f√ľr die Region, auf der anderen Seite birgt er¬†aber auch Nachteile. Aber warum ist das so? Und ist¬†Tourismus jetzt eher eine Chance oder ein¬†Risiko f√ľr die Region?

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 1

Vokabelhilfe

Urlaub: die Zeit, in der du nicht zur Schule gehst; oft hältst du dich an einem anderen Ort auf, um dich zu erholen;
"Ich gehe nächste Woche in den Urlaub, denn ich habe keine Schule."

Immobilienmakler: Beruf, bei dem man Häuser oder Wohnungen verkauft oder vermittelt; meist gehört das Haus/die Wohnung jemand anderem;
"Ich möchte später einmal Immobilienmakler werden und Menschen helfen ihr Traumhaus zu finden."

Landschaft: Stell dir vor, du stehst auf einem H√ľgel und schaust hinunter. Du siehst B√§ume, H√§user, Felder, ... all das geh√∂rt zur Landschaft. Es ist eine Gegend/ein Bereich der Erdoberfl√§che.
"Ich liebe die abwechslungsreiche Landschaft in Irland. Dort gibt es viele gr√ľne Felder, Hecken, W√§lder, Str√§nde und Berge zu sehen."

Vorteile/Nachteile: Dinge, die positiv (also als gut) empfunden werden, sind Vorteile; Nachteile werden negativ (also als schlecht) empfunden.
"Der Vorteil an Schule ist, dass ich etwas lerne und meine Freunde sehe. Der Nachteil ist, dass ich viele Hausaufgaben habe und immer lernen muss."

Einnahmen: Geld, das du beim Arbeiten verdienst; aber auch Geld, dass ein Unternehmen, ein Land etc. verdient und damit zur Verf√ľgung hat;

Hinweise f√ľr Lehrende

√úbersicht (Didaktischer Zugriff, Ziele, Kompetenzen)

Allgemeine Anmerkungen zum Kapitel 

Tourismus wirkt sich ma√ügeblich auf den¬†Raum aus. Sowohl direkt als auch indirekt wird der Raum durch den Menschen geformt und genutzt. Dabei spielt es eine Rolle, welche Form des Tourismus im Vordergrund steht, ob der Mensch ver√§ndert oder lediglich nutzt. Die Wechselbeziehungen zwischen Natur und Mensch werden bei der genaueren Betrachtung des Themas Tourismus deshalb¬†besonders deutlich. Anhand von ausgew√§hlten Beispielen erkennen die Lernenden deshalb die¬†Zusammenh√§nge zwischen nat√ľrlichen Gegebenheiten und gesellschaftlichen Aktivit√§ten¬†im Raum. Dabei erkennen sie die bestehenden und entstehenden¬†Strukturen und werden auf Prozesse und¬†Probleme aufmerksam und beginnen Probleml√∂sungen zu entwickeln.

Ziele & Kompetenzen 

Das Ziel des Kapitels ist es, das Bewusstsein der Lernenden f√ľr die Vor- und Nachteile von Tourismus f√ľr eine Region zu sch√§rfen und eine differenzierte Urteilskraft zu schulen. Dabei sollen die Lernenden erkennen, dass ihr Handeln (auf Reisen) eine direkte Auswirkung auf den Raum hat.¬†

Folgende Kompetenzen werden gefördert:

  • F4 (F√§higkeit, Mensch-Umwelt-Beziehungen in R√§umen unterschiedlicher¬†Art und Gr√∂√üe zu analysieren): Lernende¬†untersuchen Entwicklungen und Problemstellungen in R√§umen, indem sie das¬†Zusammenwirken von¬†naturgeografischen und humangeografischen Faktoren betrachten (zum Beispiel sanfter Tourismus vs. Massentourismus.¬†Dadurch wird ein¬†wesentlicher Teil zur¬†Bildung f√ľr eine nachhaltige¬†Entwicklung beigetragen.
  • M1 (Kenntnis von geografisch/geowissenschaftlich relevanten¬†Informationsquellen, -formen und -strategien) (zum Beispiel Auswertung von Graphen, die √úbernachtungen in einer Region darstellen)
  • M3 (F√§higkeit, Informationen zur Behandlung geografischer/geowissenschaftlicher Fragestellungen auszuwerten)¬†
  • K2 F√§higkeit, sich √ľber geografische/geowissenschaftliche Sachverhalte¬†auszutauschen, auseinanderzusetzen und zu einer begr√ľndeten Meinung zu¬†kommen¬†(vor allem in¬†Gruppenarbeit am Ende)
  • H4 F√§higkeit zur Reflexion der Handlungen hinsichtlich ihrer natur- und¬†sozialr√§umlichen Auswirkungen (zum Beispiel in Gruppenarbeit bei der Auswahl der touristischen Aktivit√§ten, wo die¬†natur- und sozialr√§umlichen Auswirkungen einzelner ausgew√§hlter Handlungen abgesch√§tzt und Alternativen ermittelt werden)

Kapitelstruktur

  1. Der erste Teil des Kapitels f√ľhrt die Lernenden zun√§chst in das Thema ein und zeigt die Relevanz des Tourismus f√ľr die Euregio Maas-Rhein (EMR).
  2. Der zweite Teil vertieft mithilfe von konkreten Fallbeispielen die Thematik der touristischen Aktivität in der Region.
  3. Der dritte Teil zeigt die Chancen und Risiken auf, die Tourismus f√ľr eine Region mit sich bringt.
  4. Der vierte Teil leitet die Lernenden dazu an, die erlernten Inhalte anzuwenden und eine reflektierte Auswahl an touristischen Aktivitäten zu erstellen. 

Basiskonzepte

Der Inhalt des Kapitels 4.5 ist auf der humangeografischen Ebene zu verorten und bewegt sich dabei sowohl auf der regionalen als auch lokalen Ebene. Alle drei Basiskonzepte (Funktion, Prozess, Struktur) k√∂nnen mithilfe dieses Kapitels bedient werden, da einerseits gezeigt wird, inwiefern Tourismus Auswirkungen auf Geoelemente wie Wirtschaft und Siedlung hat (Struktur), und andererseits auch deutlich wird, dass Tourismus eine Funktion im Raum erf√ľllt. Zudem werden auch die damit verbundenen kurzfristigen und langfristigen Prozesse deutlich (zum Beispiel struktureller und wirtschaftlicher Wandel einer Region durch ein verst√§rktes Aussch√∂pfen des touristischen Potenzials in dieser Region).


§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Hier k√∂nnen die Ideen durch einen Tafelsturm an der Tafel gesammelt werden. Hierbei sollen die Lernenden einzelne Stichworte an die Tafel schreiben, die ihnen zum genannten¬†Begriff einfallen. Je nach Gr√∂√üe und Disziplin¬†der Klasse k√∂nnen die Lernenden, sobald ihnen ein Stichwort einf√§llt, direkt nach vorne kommen und dieses an die Tafel schreiben ('sie st√ľrmen an die Tafel'). Bei einer etwas gelenkteren Variante m√ľssen sich die Lernenden zuerst melden und die Lehrkraft gibt ihnen ein Zeichen.

F√ľr eine digitale L√∂sung k√∂nnen Webseiten wie mentimeter, padlet,¬†etherpad oder Kits.blog¬†genutzt werden. F√ľr alle digitalen L√∂sungen m√ľsste die Lehrkraft ein Konto einrichten und die ‚ÄěPinnwand‚Äú zun√§chst anlegen und den Link dann an die Lernenden senden.

2

Aufgabe

Touristisches Potenzial deiner Region

Unter dem Begriff "touristisches Potenzial" versteht man all die Dinge eines Raumes, die du in deiner Freizeit und die Menschen während ihres Urlaubs nutzen können. Neben Orten in der Natur können das kulturelle Einrichtungen oder die Möglichkeiten zu sportlichen Aktivitäten sein.

Welche touristischen Potenziale siehst du in deiner Region? Nenne einzelne Stichwörter gemäß deiner persönlichen Einschätzung und Erfahrung.

Aufgabe

Touristisches Potenzial deiner Region

Unter dem Begriff "touristisches Potenzial" versteht man all die Dinge eines Raumes, die du in deiner Freizeit und die Menschen während ihres Urlaubs nutzen können. Neben Orten in der Natur können das kulturelle Einrichtungen oder die Möglichkeiten zu sportlichen Aktivitäten sein.

Beispiele f√ľr "touristisches Potenzial"

  • landschaftlich: Berge, Seen, Fl√ľsse, K√ľsten, malerische Landschaft, Orte, an denen man gerne ist und einen sch√∂nen Ausblick hat, ...
  • kulturell: Museen, Theater, Konzerth√§user, Galerien, gute Restaurants, ein aufregendes Nachtleben, ...
  • sportlich: Wander- und Radwege, Skigebiete, Kletterparks, Kanurouten, ...

Überleg dir jetzt, was es Spannendes in deiner Umgebung zu entdecken gibt. Nenne einzelne Stichwörter gemäß deiner persönlichen Einschätzung und Erfahrung.


Aufgabe

Touristisches Potenzial deiner Region

Welche touristischen Potenziale siehst du in deiner Region? Nenne einzelne Stichwörter gemäß deiner persönlichen Einschätzung und Erfahrung.

Bringe anschlie√üend die genannten Stichworte in eine f√ľr dich sinnvolle Reihenfolge. Zuerst sollten die Punkte stehen, die du an deiner Region am attraktivsten findest.¬†Begr√ľnde deine Wahl.

1. Tourismus als Wirtschaftsfaktor der Euregio Maas-Rhein

3
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Tourismus ist ein wichtiges wirtschaftliches Standbein der Euregio Maas-Rhein (EMR). Dies ist vor allem der Fall, seitdem andere Wirtschaftszweige an Bedeutung verloren oder gänzlich verschwunden sind.

Oft werden die vormals wichtigen Industriestandorte nun anderweitig genutzt. Unter anderem auch f√ľr touristische Zwecke.

Der Tourismus ist f√ľr die¬†Euregio Maas-Rhein (EMR) wichtig, weil er Geld in die Region bringt. Besonders in Gebieten, in denen fr√ľher viel¬†Geld in der Industrie verdient wurde.

Im Strukturwandel der Euregio Maas-Rhein (EMR) von einer Industrieregion hin zu einer Region, in der vor allem durch Dienstleistungen Geld verdient wird, nimmt der Tourismus eine wichtige Position ein. Die fr√ľhere Montan- und Textilindustrie ist aus der¬†Region gr√∂√ütenteils verschwunden, der Tourismus bietet die M√∂glichkeit, die dadurch entstandene Arbeitslosigkeit und den Verlust von¬†Einkommen teilweise wieder auszugleichen.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 3

Vokabelhilfe

wirtschaftliches Standbein: wichtige Einnahmequelle f√ľr die Region;¬†

Wirtschaftszweig: Menschen in einer Region arbeiten in unterschiedlichen Bereichen; ein Wirtschaftszweig ist ein solcher Bereich;

Industriestandort: Ort, an dem sich eine bestimmte Branche/Industrie angesiedelt hat; meist sind örtliche Begebenheiten und Voraussetzungen der Grund, warum eine Firma/eine Arbeitsstelle dort ist; 
"Ein Steinkohlebergwerk kann nur dort seinen Industriestandort haben, wo es auch Steinkohle im Boden gibt."

Interaktive Grafik: Klicke jeweils auf das '+'

4
§

Digitale Lernwelten GmbH

Sprachhilfe zu Element 4

Arbeit mit einem (Online-)Wörterbuch

Brauchst du Hilfe beim Verstehen von Wörtern? Probiere mal Linguee, dict.cc oder DeepL.

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Lösungsmöglichkeit:

BergbauTagebauTextil
IndustrieSteinkohleabbau seit dem 12. Jahrhundert; Aufschwung durch Dampfmaschine; R√ľckgang nach Zweitem Weltkrieg; steigende Konkurrenz auf WeltmarktF√∂rderung von Braunkohle zwang Menschen zur Aufgabe von ganzen D√∂rfern; R√ľckgang der Nachfrage und steigende Konkurrenz f√ľhrt zu Schlie√üungen√úber Jahrhunderte lang war Euregio Hochburg der Wolltuchherstellung; steigende Konkurrenz auf internationalem Markt f√ľhrt zu R√ľckgang; heute keine nennenswerte Produktion
Touristische NutzungBeispiel Energeticon: Energie-Erlebnis-Museum; gibt Einblick in verschiedene EnergieträgerBeispiel Blausteinsee: ehemaliges Tagebaugelände wurde geflutet; dient als Badesee mit zusätzlichen FreizeitaktivitätenBeispiel Tuchwerk Depot: Museum der Textilgeschichte der Region in Aachen
5

Aufgabe

Von der Industrie zum Tourismus

  1. Vervollst√§ndige die Tabelle zu den in Element 4 aufgef√ľhrten Beispielen.¬†
  2. Stelle die heutige touristische Nutzung des ehemaligen Industriestandorts/der ehemaligen Industriebranche als eine touristische Attraktion dar.
    Hinweis: Du erhältst die Informationen in Element 4, indem du auf das 'Plus-Zeichen' klickst.
  3. Nutze außerdem die Informationen aus den verlinkten Websites.
    Hinweis: Auch diese erscheinen, wenn du auf das 'Plus-Zeichen' klickst.
§

Digitale Lernwelten GmbH

Aufgabe

Von der Industrie zum Tourismus

  1. Vervollst√§ndige die Tabelle zu den in Element 5 aufgef√ľhrten Beispielen.¬†
  2. Stelle die heutige touristische Nutzung des ehemaligen Industriestandorts/der ehemaligen Industriebranche heute als eine touristische Attraktion dar.
    Hinweis: Du erhältst die Informationen in Element 5, indem du auf das 'Plus-Zeichen' klickst.
§

Digitale Lernwelten GmbH

Aufgabe

Von der Industrie zum Tourismus

Kann der Tourismus die Industrie ersetzen? Sch√§tze, wie viel Prozent an Arbeitspl√§tzen und Ums√§tzen, die fr√ľher in der Industrie existierten, heute im Tourismus geschaffen werden. Diskutiert eure Einsch√§tzungen untereinander.

Beispielhafte Zahlen und Statistiken aus der Region Aachen findet ihr daf√ľr auf dieser¬†Webseite der Industrie- und Handelskammer von Aachen.

Sprachhilfe zu Element 5

Aussprache neuer Wörter

Mache dir hier dir Online-W√∂rterb√ľcher zunNutze (Linguee,¬†dict.cc¬†oder¬†DeepL).¬†Der Vorteil dieser Online-W√∂rterb√ľcher ist, dass du dir die W√∂rter auch vorlesen lassen kannst. So kannst du gleich √ľben, wie man sie ausspricht.

2. Touristische Aktivitäten am Beispiel der Provinz Limburg (B)

6

Offensichtlich bringt schon allein die Wirtschaftsgeschichte viel touristisches Potenzial mit sich. Doch nicht nur die ehemaligen Industriestandorte sind m√∂gliche Ausflugsziele. Dar√ľber hinaus gibt es noch viel mehr Sehenswertes. An einer Region wollen wir beispielhaft herausfinden, welche Orte touristische Ziele darstellen k√∂nnen.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 6

Vokabelhilfe

Ausflugsziel: ein Ort, den du besuchst, weil es dort etwas Besonderes zu sehen/erleben gibt; du planst diesen Besuch bewusst; 

Sehenswertes/Sehensw√ľrdigkeit: ein Ort, ein Ding, dass man gesehen haben sollte;
"Die Freiheitsstatue ist eine bekannte Sehensw√ľrdigkeit in¬†New York City. Wenn du die Stadt besuchst, solltest du sie unbedingt anschauen."

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

In dieser Arbeitsphase fassen die Lernenden ihre Ideen/Notizen auf einem Zettel zusammen. Mit diesen Notizen arbeiten die Lernenden in der nächsten Aufgabe weiter.

Mögliche Notizen der Lernenden:
Flusslauf, Fahrradtour, Fahrradweg durch See, Wanderung durch Wald/√ľber Feld, Reiten √ľber Feld, Bootsfahrt auf See,¬†Museum, ehemaliges Bergwerk, Schloss, Skulptur, Wandmalerei, Caf√©/Restaurant, Spa√übad, Freizeitpark, Klettergarten, Spielplatz,¬†Autorennstrecke, Flohmarkt, Snowboarden in Schneehalle


7

Aufgabe

Virtuelle Erkundung

  1. Findet euch in Dreiergruppen zusammen. Gemeinsam könnt ihr nun die Provinz Limburg (B) virtuell erkunden. Besucht diese verlinkte Website.   

    -¬†Entscheidet in eurer Gruppe, wer welche Tour durch Limburg durchf√ľhren m√∂chte.

    - Macht euch während der Erkundung Notizen zu den verschiedenen Aktivitäten, die ihr erlebt.

  2. Tauscht euch nach der Erkundung √ľber die Besonderheiten eurer¬†Touren aus.

Sprachhilfe zu Element 7

Tipps

Dir fällt es schwer, die virtuelle Erkundung in der anderen Sprache zu verstehen? Du kannst die Erkundung auch auf deiner Muttersprache machen. Dazu kannst du oben rechts einfach die Sprache auswählen. 

Wenn du dir Notizen machst, dann tue dies zun√§chst in der Sprache, in der du die Tour machst. Finde dann die richtigen Worte in der Zielsprache. Dabei k√∂nnen dir wieder W√∂rterb√ľcher helfen (zum Beispiel¬†Linguee,¬†dict.cc,¬†DeepL).

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Die verschiedenen Aktivit√§ten, die in der virtuellen Erkundung durchgef√ľhrt worden sind, k√∂nnen folgenderma√üen in einer Mindmap zusammengefasst werden (inklusive passenden √úberbegriffen):

- Landschaft/Natur (zum Beispiel Flusslauf, Fahrradtour, Fahrradweg durch See, Wanderung durch Wald/√ľber Feld, Reiten √ľber Feld, Bootsfahrt auf See)
- Kultur/Geschichte (zum Beispiel Museum, ehemaliges Bergwerk, Schloss, Skulptur, Wandmalerei, Café/Restaurant)
- Freizeiteinrichtung (zum Beispiel Spaßbad, Freizeitpark, Klettergarten, Spielplatz)
- besondere Orte (zum Beispiel Autorennstrecke, Flohmarkt, Snowboarden in Schneehalle)

Je nach Leistungsstand der Klasse können die Überbegriffe vorgegeben werden (1-Stern-Modus) oder die Lernenden finden eigene, den oben genannten Begriffen ähnliche Überbegriffe.

Hierbei wird deutlich, dass es neben der ehemaligen Industrie auch noch andere touristische Ziele gibt und es wird die Vielfalt einer Region hervorgehoben. Außerdem findet durch die Restrukturierung der Notizen eine erneute Auseinandersetzung mit den Inhalten statt.

8

Aufgabe

Erkundungsmindmap

Erstellt mithilfe eurer Erfahrungen gemeinsam eine Mindmap. Dabei solltet ihr versuchen, eure Aktivitäten mithilfe von Oberpunkten sinnvoll zu sortieren und zusammenzufassen.

Nutzt zum Zeichnen eurer Mindmap die Seite https://draw.kits.blog/ und ladet das Ergebnis hier hoch.

Tutorial: Excalidraw

Aufgabe

Erkundungsmindmap

  1. Erstellt mithilfe eurer Erfahrungen gemeinsam eine Mindmap.
    Dabei solltet ihr versuchen eure, Aktivitäten mithilfe folgender Oberpunkte zu sortieren und zusammenzufassen:
    • Landschaft/Natur
    • Kultur/Geschichte
    • Freizeiteinrichtungen
    • besondere Orte
  2. Nutzt zum Zeichnen der Mindmap die Seite https://draw.kits.blog/ 
  3. Ladet das Ergebnis hier hoch.

Aufgabe

Erkundungsmindmap

Erstellt mithilfe eurer Erfahrungen gemeinsam eine Mindmap. Dabei solltet ihr versuchen, eure Aktivitäten mithilfe von Oberpunkten sinnvoll zu sortieren und zusammenzufassen.

Findet mithilfe von visitlimburg.be weitere Informationen zu den einzelnen Orten, die in den virtuellen Touren besucht werden und ergänzt eure Notizen.

Nutzt zum Zeichnen eurer Mindmap die Seite https://draw.kits.blog/ und ladet das Ergebnis hier hoch.

Sprachhilfe zu Element 8

Tipps

Auch hier kann es helfen, zuerst auf deiner Muttersprache Oberpunkte/√úberbegriffe zu √ľberlegen, die deine gesammelten Begriffe am besten zusammenfassen. √úbertrage sie dann in die Zielsprache.

G√§ste√ľbernachtungszahlen

9

Am Beispiel von Limburg haben wir gesehen, dass die touristischen Angebote einer Region vielf√§ltig sein k√∂nnen. Je vielf√§ltiger die touristischen Ziele, desto mehr Besucher k√∂nnen angelockt werden. Um Aussagen √ľber die Besucherzahlen treffen zu k√∂nnen, werden oft stellvertretend die G√§ste√ľbernachtungszahlen herangezogen. Mithilfe dieser Zahlen l√§sst sich die Entwicklung des Tourismus einer Region in Bezug auf Besucheraufkommen darstellen.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
10

Aufgabe

Tourismus in Zahlen (1/2)

Sieh dir die beiden¬†Graphen¬†zur Entwicklung des Tourismus der Provinz L√ľttich in den letzten Jahren an. Formuliere zwei Aussagen, die sich aus den Graphen ableiten lassen.

Aufgabe

Tourismus in Zahlen (1/2)

Schau dir die beiden¬†Graphen¬†an.¬†Beschreibe dann die Entwicklung des Tourismus der Provinz L√ľttich, indem du mindestens 4 der¬†folgenden 8 Fragen beantwortest:

  1. In welchem Jahr haben die meisten Ausl√§nder in L√ľttich √ľbernachtet?
  2. In welchem Jahr haben die wenigsten Ausl√§nder in L√ľttich √ľbernachtet?
  3. In welchem Jahr haben die meisten Belgier in L√ľttich √ľbernachtet?
  4. In welchem Jahr haben die wenigsten Belgier in L√ľttich √ľbernachtet?
  5. In welchem Jahr haben die meisten Personen dort √ľbernachtet?
  6. In welchem Jahr haben die wenigsten Personen dort √ľbernachtet?
  7. Wie viele N√§chte haben die Menschen durchschnittlich im Jahr 2015 dort √ľbernachtet?
  8. Wie viele N√§chte haben die Menschen durchschnittlich im Jahr 2020 dort √ľbernachtet?

Expertenaufgabe: Erkläre die Veränderungen im Jahr 2020.

Aufgabe

Tourismus in Zahlen (1/2)

  1. Erstelle mithilfe der Daten in der folgenden Tabelle zwei Graphen.
    • Einer sollte dabei die √úbernachtungen, der andere die √úbernachtungsdauer der letzten f√ľnf Jahre darstellen.
    • Dabei sollten im ersten Graphen bei der Darstellung die √úbernachtungen in Belgier und Ausl√§nder unterschieden werden.¬†
  2. Beschreibe anschlie√üend die Entwicklung des Tourismus der Provinz L√ľttich.
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 10

Formulierungshilfen

Satzbausteine:

  • Im oberen/unteren Graphen sieht man ...
  • Hier wird ... dargestellt.
  • Es ist deutlich zu erkennen, ...
  • Im Jahr ... sieht man, dass ...
  • Im Jahr ... ist der H√∂hepunkt der ...¬†
  • Die durchschnittliche √úbernachtungsdauer in Limburg liegt im Jahr ... bei ... N√§chten.

Wenn du etwas vergleichen willst:

  • mehr/weniger als (wenn beim Vergleichen etwas unterschiedlich ist)
    zum Beispiel "Anders als im Jahr ... ist im Jahr ... die Zahl der Übernachtungen von Belgien bei ... %."
  • ... ist genauso ... wie ...
  • ... ist gleich ...
  • Vergleicht man ... mit ..., dann sieht man ...

3. Chancen und Risiken des Tourismus

11
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Tourismus bietet viel Potenzial, die Wirtschaftskraft einer Region zu steigern. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, die touristischen Aktivitäten in einer Region auf- beziehungsweise auszubauen. Diese lassen sich meist in eine der beiden folgenden Kategorien zuordnen: Massentourismus einerseits und sanfter Tourismus andererseits.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Die folgende Aufgabe dient dazu,¬†den Lernenden Unterschiede in der Euregio Maas-Rhein¬†vor Augen zu f√ľhren. Dabei √ľben sie, Daten aus Grafiken zu entnehmen und diese miteinander zu vergleichen. Bei einer leistungsschw√§cheren Gruppe sollte¬†exemplarisch ein Vergleich gemeinsam notiert werden, damit die Lernenden die Fertigkeit zun√§chst √ľben k√∂nnen, bevor sie selbstst√§ndig auswerten/vergleichen m√ľssen.¬†Es bietet sich an, dies¬†anhand der aus der letzten Aufgabe bereits bekannten Provinz L√ľttich und einer weiteren Region zu tun.

Anschlie√üend an den Vergleich wird im Anforderungsbereich 3 gearbeitet, denn die Lernenden sollen nun Ursachen f√ľr die Unterschiede formulieren. Unter anderem k√∂nnen folgende Ursachen diskutiert werden:

Unterschiede aufgrund von ...

  • unterschiedlicher Gr√∂√üe der Regionen
  • unterschiedlicher touristischer Angebote/Ziele
  • unterschiedlicher naturr√§umlicher Ausstattung
  • unterschiedlicher Unterkunftsangeboten
  • (√ľber-)regionalem Marketing
  • ...

Hinweise f√ľr 3-Sterne-Modus:

Hier sollen am Ende auch die m√∂glichen Auswirkungen der √úbernachtungszahlen auf die jeweilige Region er√∂rtert werden. Dabei wird die Aufgabe mit der¬†Thematik des folgenden¬†Themenblocks verkn√ľpft. Folgende Stichworte k√∂nnen diskutiert werden:

  • wirtschaftliches Potenzial
  • positive/negative Folgen f√ľr Natur
  • Massentourismus vs. sanfter Tourismus¬†
  • Folgen f√ľr lokale Bev√∂lkerung, zum Beispiel¬†
    • Arbeitspl√§tze durch Tourismusangebote
    • genervt von vielen¬†Touristen
  • Aufwertung der Region (zum Beispiel Infrastruktur)¬†

Hinweis f√ľr Zahlen zur Region Aachen

Die √úbernachtungszahlen f√ľr die gesamte Region Aachen¬†inkl. aller umliegende Orte und einschlie√ülich der Kreise Heinsberg, D√ľren und Euskirchen¬†lie√üen sich leider nicht pr√§zise ermitteln. Zahlen f√ľr die Stadt Aachen finden sich hier:

G√§ste√ľbernachtungen in der Euregio Maas-Rhein (Personen/Jahr)

12
Provinz Limburg (B) S√ľd-Limburg (NL) Ostbelgien Provinz L√ľttich
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
Provinz Limburg (B) S√ľd-Limburg (NL) Ostbelgien Provinz L√ľttich
13

Aufgabe

Tourismus in Zahlen (2)

Wie du sicherlich inzwischen erkannt hast: Tourismus spielt in der Euregio Maas-Rhein eine wichtige Rolle. Und das nicht nur in der Provinz L√ľttich. Da du in der vorherigen Aufgabe ja schon gesehen hast, dass die √úbernachtungszahlen uns helfen k√∂nnen Aussagen √ľber das touristische Potenzial und die Entwicklung des Tourismus allgemein zu treffen, wollen wir nun noch drei weitere Regionen der Euregio Maas-Rhein dahin gehend untersuchen. Dazu findest du in¬†Element 12 Diagramme, welche die √úbernachtungen in der Provinz Limburg (B), in S√ľd-Limburg (NL), in Ostbelgien und noch einmal in der Provinz¬†L√ľttich zeigen.¬†

  1. Vergleiche zunächst die Übernachtungszahlen der vier Regionen miteinander. 
  2. Er√∂rtere¬†anschlie√üend m√∂gliche Gr√ľnde f√ľr diese Unterschiede.

Tutorial: Operatoren

Aufgabe

Tourismus in Zahlen (2)

Wie du sicherlich inzwischen erkannt hast: Tourismus spielt in der Euregio Maas-Rhein eine wichtige Rolle. Und das nicht nur in der Provinz L√ľttich. Da du in der vorherigen Aufgabe ja schon gesehen hast, dass die √úbernachtungszahlen uns helfen k√∂nnen Aussagen √ľber das touristische Potenzial und die Entwicklung des Tourismus allgemein zu treffen, wollen wir nun noch die √úbernachtungszahlen von¬†drei weiteren Regionen der Euregio Maas-Rhein anschauen. Dazu findest du in Element 12 Graphen, welche die √úbernachtungen¬†in der Provinz Limburg (B), in S√ľd-Limburg (NL), in Ostbelgien und noch einmal in der Provinz L√ľttich zeigen.

  1. Vergleiche zunächst die Übernachtungszahlen der vier Regionen miteinander. 
  2. Formuliere zu mindestens drei Jahren Aussagen.
    Diese Aussagen sollten zum Beispiel so aussehen:
    "Im Jahr 2015 lag die √úbernachtungszahl der Provinz¬†Limburg (B) bei knapp √ľber 1,8 Millionen. Sie liegt damit deutlich niedriger als in S√ľd-Limburg (NL), die mehr als doppelt so viele √úbernachtungen hatte (knapp 4 Millionen). Anders sieht es in Ostbelgien aus, deren √úbernachtungszahlen viel niedriger sind: ca.¬†370.000. Nur die Provinz L√ľttich weist mit 2,2 Millionen¬†√§hnliche Zahlen f√ľr 2015 auf."
  3. Findet in einem Gruppengespr√§ch¬†Gr√ľnde f√ľr diese¬†Unterschiede zwischen den¬†Regionen.

Tutorial: Operatoren

Aufgabe

Tourismus in Zahlen (2)

Wie du sicherlich inzwischen erkannt hast: Tourismus spielt in der Euregio Maas-Rhein eine wichtige Rolle. Und das nicht nur in der Provinz L√ľttich. Wie zuvor ersichtlich wurde, k√∂nnen √úbernachtungszahlen als valide Datengrundlage herangezogen werden, um das touristische Potenzial und die Entwicklung des Tourismus einer Region¬†zu analysieren. Im Folgenden soll deshalb die bereits analysierte¬†Provinz L√ľttich (B) mit drei weiteren Regionen der Euregio Maas-Rhein verglichen werden und anschlie√üend Ursachen sowie Folgen diskutiert werden. Grundlage hierf√ľr sind wieder die √úbernachtungszahlen, diese findest du in den Grafiken in Element 12.¬†

  1. Vergleiche zunächst die Übernachtungszahlen der vier Regionen miteinander.
  2. Erl√§utere¬†anschlie√üend m√∂gliche Gr√ľnde f√ľr diese Unterschiede.
  3. Erörtere mögliche Auswirkungen des Tourismus auf die Regionen.
    Ber√ľcksichtige dabei wirtschaftliche, soziale und √∂kologische Aspekte.

Tutorial: Operatoren

Sprachhilfe zu Element 13

Formulierungshilfe

Wenn du die Übernachtungszahlen der vier Regionen vergleichen sollst, dann musst du Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen ihnen finden und zeigen. 

Zum Vergleichen kannst du folgende Satzbausteine verwenden:

  • mehr/weniger als (wenn beim Vergleichen etwas unterschiedlich ist)
  • ... ist genauso hoch/niedrig wie ...
  • ... ist deutlich geringer/weniger, wie ....
  • ... ist deutlich h√∂her, wie ...
  • ... ist gleich/h√∂her/niedriger, wie ...
  • Vergleicht man ... mit ..., dann sieht man ...
  • Die √úbernachtungszahl¬†in ...¬†ist doppelt/halb so hoch wie in der Region ...

Das könnte das dann so aussehen: 

"Im Jahr 2015 lag die √úbernachtungszahl der Provinz¬†Limburg (B) bei knapp √ľber 1,8 Millionen. Sie liegt damit deutlich niedriger als in S√ľd-Limburg (NL), die mehr als doppelt so viele √úbernachtungen hatte (knapp 4 Millionen). Anders sieht es in Ostbelgien aus, deren √úbernachtungszahlen viel niedriger sind: ca. 370.000. Nur die Provinz L√ľttich weist mit 2,2 Millionen √§hnliche Zahlen f√ľr 2015 auf."

Sanfter Tourismus und Massentourismus

14
§

Digitale Lernwelten GmbH

Massentourismus

15

Einfach ausgedr√ľckt wird dieser Begriff dann verwendet, wenn viele Menschen an einem bestimmten Ort Urlaub machen. Dabei versucht der Ort eine gro√üe Vielfalt an Aktivit√§ten und Angeboten bereitzustellen, um eine m√∂glichst breite Schicht der Bev√∂lkerung anzusprechen.¬†

Oft wird dabei ein gro√üer Teil der Urlaubsplanung von Reiseanbietern √ľbernommen, sodass sich der Reisende um so wenig wie m√∂glich selbst k√ľmmern muss. Meistens ist es auch nicht notwendig, sich als Tourist an die Gegebenheiten des Reiseziels anzupassen, da die Lebensstile und Vorlieben der Urlauber zum Beispiel in Restaurants, Hotels oder Aktivit√§ten bereits ber√ľcksichtigt werden. Beim Massentourismus pr√§gen fast immer zahlreiche Hotels und Unterhaltungsst√§tten das (Stadt-)Bild des Zielortes, denn hier geht es vor allem darum, kurzfristig m√∂glichst hohe Gewinne zu erzielen.

Massentourismus ist …

  • Beliebt: Es sind bestimmte Orte, an denen gro√üe Menschenmengen ihren Urlaub machen.
  • Organisiert: Reisende k√ľmmern sich nur um wenig. Die Planung wird meistens von Reiseanbietern √ľbernommen.
  • Ma√ügeschneidert: Urlauber m√ľssen sich nicht an die Gegebenheiten des Reiseziels anpassen. Am Reiseziel werden oft die Vorlieben der Urlauber ber√ľcksichtigt, zum Beispiel in Restaurants.
  • Angepasst: Im Stadtbild fallen viele Hotels, Unterhaltungsst√§tten und gute Transportm√∂glichkeiten auf.

Einfach ausgedr√ľckt wird dieser Begriff dann verwendet, wenn viele Menschen an einem bestimmten Ort Urlaub machen. Einen beliebten Ort f√ľr Jung und Alt stellen Freizeitparks wie das Toverland in Limburg dar. Mit knapp 860.000 Besuchenden pro Jahr wurde es 2012 zu einem der tollsten Ausflugsziele gew√§hlt. Dabei versucht der Ort eine gro√üe Vielfalt an Aktivit√§ten und Angeboten bereitzustellen, um eine m√∂glichst breite Schicht der Bev√∂lkerung anzusprechen.

Oft wird dabei ein gro√üer Teil der Urlaubsplanung von Reiseanbietern √ľbernommen, sodass sich Reisende um so wenig wie m√∂glich selbst k√ľmmern m√ľssen. Meistens ist es auch nicht notwendig, sich als Tourist an die Gegebenheiten des Reiseziels anzupassen, da die Lebensstile und Vorlieben der Urlauber zum Beispiel in Restaurants, Hotels oder Aktivit√§ten bereits ber√ľcksichtigt werden. So sind Attraktionen auch gr√∂√ütenteils f√ľr Menschen mit Behinderungen und Rollstuhlfahrern zug√§nglich und f√ľr die Verpflegung aller gibt es zahlreiche Restaurants.¬†

Beim Massentourismus prägen fast immer zahlreiche Hotels und Unterhaltungsstätten das (Stadt-)Bild des Zielortes, denn hier geht es primär darum, kurzfristig möglichst hohe Gewinne zu erzielen.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sanfter Tourismus

16

Diese Form des Tourismus ist als Reaktion auf den Massentourismus entstanden. Dabei sollen einerseits die¬†Bed√ľrfnisse der Touristen bestm√∂glich ber√ľcksichtigt werden, andererseits¬†soll das¬†Reiseziel vor den negativen Auswirkungen des Massentourismus bewahrt werden.

Auf diese Weise soll¬†daf√ľr gesorgt werden, dass der Ort auch in Zukunft ein attraktives Reiseziel bleibt und die Natur, die vorhandenen Ressourcen oder allgemein das Umfeld gesch√ľtzt werden. Der Urlaubsort soll also m√∂glichst intensiv erlebbar sein, ohne die Natur negativ zu beeinflussen. Au√üerdem soll nicht nur die Natur, sondern auch¬†die¬†Kultur des Landes/der Region gesch√ľtzt werden. Auch Kultur soll also¬†nicht zugunsten der Vorlieben von Touristen ver√§ndert oder angepasst werden.

Sanfter Tourismus ist ...

  • Ein Gegenpol: Sanfter Tourismus ist als Reaktion auf den Massentourismus entstanden.
  • Nachhaltig: Vorhandene Ressourcen der Natur und Umwelt werden gesch√ľtzt, damit das Reiseziel auch in Zukunft besucht werden kann.
  • Authentisch: Natur und Kultur des Landes/der Region werden nicht an die Vorlieben der Urlauber angepasst.

Diese Form des Tourismus ist als Reaktion auf den Massentourismus entstanden. Dabei sollen einerseits die Bed√ľrfnisse der Touristen bestm√∂glich ber√ľcksichtigt werden, andererseits soll das Reiseziel vor den negativen Auswirkungen des Massentourismus bewahrt werden.¬†Auf dieses Weise soll daf√ľr gesorgt werden, dass der Ort auch in Zukunft ein attraktives Reiseziel bleibt und die Natur, die vorhandenen Ressourcen oder allgemein das Umfeld gesch√ľtzt werden.

Im Naturpark Hohes Venn-Eifel können Touristen sich als einen Teil der Natur erleben, ohne diese zu dominieren. In 5 bis 10 km langen Wanderungen, auch bekannt als die große Vennrunde, können Besucher viele seltene Pflanzen und Tiere beobachten. Dies ist möglich, weil der Park gut bewahrt wurde. Der sanfte Tourismus erlaubt es also, einen Urlaubsort intensiv zu erleben, ohne die Natur negativ zu beeinflussen. 

Au√üerdem soll nicht nur die Natur, sondern auch die Kultur des Landes/der Region gesch√ľtzt werden. Auch Kultur soll also nicht zugunsten der Vorlieben von Touristen ver√§ndert oder angepasst werden.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe f√ľr die Elemente 15 & 16

Tipps

Es gibt verschiedene Methoden, wie du dir auch ohne Wörterbuch unbekannte Worte herleiten kannst.

  • Manchmal sind die Worte, die du in der Zielsprache suchst, den Worten in deiner Muttersprache sehr √§hnlich.¬†
    (zum Beispiel 'Landschaft' (dt.) und 'landschap' (nl.))
  • Es kommt auch vor, dass das unbekannte Wort dem Wort in einer anderen Sprache, die du bereits sprichst, √§hnelt.
    (zum Beispiel 'Aktivität' (dt.) und 'activity' (engl.))
  • Oft hilft es auch, zuerst zu versuchen, den Zusammenhang zu verstehen, anstatt dich an einem bestimmten Wort aufzuh√§ngen.
  • Wenn du Teile des Wortes schon kennst, kann dir das auch helfen.¬†Vor allem wenn du dann noch den Zusammenhang versuchst zu verstehen.
    (zum Beispiel 'Vorlieben' ‚Äď Vielleicht kennst du das Wort 'Liebe' schon und wei√üt, dass es etwas Positives/Gutes ist. Vorlieben k√∂nnte also etwas sein, was Menschen gerne m√∂gen.)
  • Wie bei diesem Element sind auch manchmal Bilder beim Text, die dir helfen, das Geschriebene besser zu verstehen.
    (zum Beispiel: Auf dem Bild sind viele Menschen auf dem Schiff ‚Äď es sind Menschenmassen. Deshalb Massentourismus.)
17

Aufgabe

Vorteile/Nachteile von Massentourismus und sanftem Tourismus

  1. Arbeite mithilfe der Definitionen von Massentourismus und sanftem Tourismus aus den Elementen 15 & 16 heraus, welche der folgenden Vor- und Nachteile zu welcher Form des Tourismus gehören. 
  2. Ordne dazu die Post-it-Zettel¬†unten in der Interaktion¬†richtig in die Tabelle ein. Ziehe sie daf√ľr¬†in die richtige Spalte.¬†
  3. √úberpr√ľfe deine Zuordnung anschlie√üend, indem du auf den Button '√úberpr√ľfen' links unten klickst.

Tutorial: Operatoren

§

Digitale Lernwelten GmbH

  1. Ordne dazu die Post-it-Zettel unten in der Interaktion¬†richtig in die Tabelle ein.¬†Ziehe sie daf√ľr in die richtige Spalte.¬†
  2. √úberpr√ľfe deine Zuordnung anschlie√üend, indem du auf den Button '√úberpr√ľfen' links unten klickst.
  3. Beziehe zu den Ergebnissen Stellung.

Tutorial: Operatoren

§

Digitale Lernwelten GmbH

Aufgabe

Vorteile/Nachteile von Massentourismus und sanftem Tourismus

  1. Arbeite mithilfe der Definitionen von Massentourismus und sanftem Tourismus aus den Elementen 15 & 16 heraus, welche der folgenden Vor- und Nachteile zu welcher Form des Tourismus gehören.
  2. Ordne dazu die Post-it-Zettel unten in der Interaktion¬†richtig in die Tabelle ein. Ziehe sie daf√ľr¬†in die richtige Spalte.
  3. √úberpr√ľfe deine Zuordnung anschlie√üend, indem du auf den Button '√úberpr√ľfen' links unten klickst.
  4. Beurteile die Zuordnung anschlie√üend¬†kritisch. Du kannst dich auf folgenden Webseiten informieren, um dein Urteil besser begr√ľnden zu k√∂nnen.

Tutorial: Operatoren

Sprachhilfe zu Element 17

Vokabelhilfe

Umweltverschmutzung: Heutzutage landet immer mehr Plastik in den Ozeanen und immer mehr CO2 wird von Autos oder Fabriken in die Luft geblasen. All das ist Teil der Umweltverschmutzung.

Ressource: nat√ľrlich vorkommender Bestand/Quelle von etwas; zum Beispiel: "In den kommenden Jahren wird Wasser eine der wichtigsten und am meisten umk√§mpften Ressourcen sein, denn es ist √ľberlebensnotwendig f√ľr den Menschen."

Umweltbewusstsein: Das Wissen, dass der Mensch eine (immer gr√∂√üer werdende) Gefahr f√ľr die nat√ľrliche Umwelt darstellt und wie bedeutsam eine intakte Umwelt f√ľr das Wohl der Menschen ist;

saisonal: an eine Saison gebunden ‚Ästalso an¬†einen bestimmten Zeitabschnitt; zum Beispiel: "Im Herbst kommen viele Saisonarbeiter aus umliegenden L√§ndern nach Deutschland, um bei der Traubenernte zu helfen. Sie arbeiten nur saisonal in Deutschland."

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Zur Sicherung der folgenden Aufgabe¬†sollte hier die Tabelle verschriftlicht werden, in der die Beispiele richtig einsortiert werden. In leistungsschwachen Klassen k√∂nnen zus√§tzlich Begriffe an der Tafel gezeigt werden, die mithilfe der Definition der beiden Begriffe (Massentourismus und sanfter Tourismus) aus der vorherigen Aufgabe zugeordnet werden k√∂nnen. (Begriffe ‚Äď siehe 1-Stern-Modus)

Lösungsmöglichkeit:

Massentourismus: Kreuzfahrt; All-inclusive-Hotelanlage; organisierter Städtetourismus; Skiurlaub in beliebtem Skigebiet; Ballermann (Mallorca); 'Kaffeefahrten'; Freizeitpark; ...

sanfter Tourismus: Verzicht auf CO2-lastige Verkehrsmittel; Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel; Urlaub an weniger bekannten Orten; zum Beispiel Kanutour auf nahe gelegenem Fluss; ...

18

Aufgabe

Formen des sanften Tourismus und des Massentourismus

Welche Beispiele f√ľr diese beiden Tourismusformen fallen dir ein? Nenne jeweils mindestens zwei Beispiele, die du in eine Tabelle eintr√§gst. Diese Tabelle sollte folgenderma√üen aussehen:

Massentourismussanfter Tourismus
Beispiele

Aufgabe

Formen des sanften Tourismus und des Massentourismus

Sortiere die Beispiele¬†f√ľr Massentourismus und sanften Tourismus in eine¬†Tabelle, wie die unten gezeigte,¬†ein.

Kreuzfahrt; Verzicht auf CO2-lastige Verkehrsmittel; Kanutour auf nahe gelegenem Fluss; All-inclusive-Hotelanlage; organisierter Städtetourismus; Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel; Skiurlaub in beliebtem Skigebiet; Ballermann (Mallorca); 'Kaffeefahrten'; Freizeitpark; Urlaub an weniger bekannten Orten; Fahrradtour; Städtetrip in eine Großstadt

Expertenaufgabe: Fallen dir noch mehr Beispiele ein?

MassentourismusSanfter Tourismus
Beispiele

Aufgabe

Formen des sanften Tourismus und des Massentourismus

Welche Beispiele f√ľr diese beiden Tourismusformen fallen dir ein? Nenne jeweils mindestens zwei Beispiele, die du in eine Tabelle eintr√§gst und begr√ľnde deine Zuordnung.¬†

19

Aufgabe

Positive und negative Auswirkungen von Tourismus

Das Tourismusmagazin 'Turima' hat Menschen in Urlaubsregionen gefragt, welchen Einfluss der Tourismus auf ihr Leben hat. Spielt in Partnerarbeit das Interview (Element 20)¬†durch und erfahrt mehr √ľber die positiven und negativen Einfl√ľsse des Tourismus auf die einheimische Bev√∂lkerung. Bringe dazu die Interviewparagrafen in Element 20 in¬†eine sinnvolle Reihenfolge, sodass Fragen und Antworten zusammenpassen. Lest dann das Interview gemeinsam in verteilten Rollen durch.

Beantworte danach folgende Frage:

Was sind deine persönlichen Erfahrungen mit Touristen in deiner Region? Beschreibe, wie Touristen DEIN Leben und DEINEN Lebensraum verändern oder beeinflussen.

Tipp: Stelle dir folgende Fragen, um die Aufgabe zu beantworten.

  • Gibt es in deiner Region viele Touristen? Wenn ja, wie findest du das? Warum?
  • Hast du schon mal mit Touristen in deiner Region gesprochen? Wenn ja, war es eine sch√∂ne oder eine schlechte Erfahrung f√ľr dich? Warum?

Aufgabe

Positive und negative Auswirkungen von Tourismus

Das Tourismusmagazin 'Turima' hat Menschen in Urlaubsregionen gefragt, welchen Einfluss der Tourismus auf ihr Leben hat. Spielt in Partnerarbeit das Interview (Element 20)¬†durch und erfahrt mehr √ľber die positiven und negativen Einfl√ľsse des Tourismus auf die einheimische Bev√∂lkerung. Bringe dazu die Interviewabschnitte in Element 20 in¬†eine sinnvolle Reihenfolge, sodass Fragen und Antworten zusammenpassen. Klicke dazu auf die Pfeilsymbole rechts neben dem Text.¬†Lest dann das Interview gemeinsam in verteilten Rollen durch.

Aufgabe

Positive und negative Auswirkungen von Tourismus

Das Tourismusmagazin 'Turima' hat Menschen in Urlaubsregionen gefragt, welchen Einfluss der Tourismus auf ihr Leben hat. Spielt in Partnerarbeit das Interview (Element 20)¬†durch und erfahrt mehr √ľber die positiven und negativen Einfl√ľsse des Tourismus auf die einheimische Bev√∂lkerung. Bringe dazu die Interviewparagrafen in Element 20¬†in eine sinnvolle Reihenfolge, sodass Fragen und Antworten zusammenpassen. Klicke dazu auf die Pfeilsymbole rechts neben dem Text.¬†Lest dann das Interview gemeinsam in verteilten Rollen durch.

Stimmst du den Erfahrungen von Luca und Kim zu?

Begr√ľnde¬†deine Entscheidung mithilfe von Beispielen wie Touristen DEIN Leben und DEINEN Lebensraum ver√§ndern oder beeinflussen.

Interaktion: Ziehe die Absätze in die richtige Reihenfolge

20
Vorteile des Tourismus Nachteile des Tourismus

Aufgabe

§

Digitale Lernwelten GmbH

Aufgabe

§

Digitale Lernwelten GmbH

Vorteile des Tourismus Nachteile des Tourismus

Sprachhilfe zu Element 19 & 20

Formulierungshilfen

Du sollst deine persönlichen Erfahrungen beschreiben. Hierzu können dir folgenden Satzanfänge helfen:

  • In meiner Region gibt es viele/wenige Touristen. Das finde ich gut/schlecht, weil ...
  • Mir gef√§llt es, dass es in meiner Region viele/wenige Touristen gibt, weil ...
  • Ich habe schon mal mit Touristen gesprochen. Das Gespr√§ch war sch√∂n/nicht so sch√∂n, weil ...
  • Bis jetzt habe ich eher gute Erfahrungen mit Touristen gemacht, wie zum Beispiel ...
  • Bisher √ľberwiegen die schlechten¬†Erfahrungen mit Touristen, weil ...
21

Aufgabe

Chance oder Risiko?

Erinnerst du dich noch an deine virtuelle Tour durch die Provinz¬†Limburg (B)? Kehre zur√ľck zu deiner¬†Mindmap aus Aufgabe 8: Siehst du die vorgestellten Aktivit√§ten eher als Chance oder als Risiko f√ľr die Region?

Verfasse eine kurze Stellungnahme, in der du auf mindestens 5 Aktivitäten eingehst.

Sprachhilfe zu Element 21

Formulierungshilfen

Hierzu können dir folgende Satzanfänge und Phrasen helfen:

  • Ich finde, ...
  • Ich denke, ...
  • ... die touristischen Aktivit√§ten sind eher eine Chance/ein¬†Risiko f√ľr die Region, weil ...
  • Vor allem ... (setze hier eine Aktivit√§t ein) ... ist eine Chance/ein¬†Risiko f√ľr die Region, denn ...
  • Auch ... (Aktivit√§t) ...¬†wirkt sich positiv/negativ auf die Region aus, weil ...
  • Alles in allem, ...
  • Zusammengefasst kann man sagen, dass ...

4. Urlaub in der Euregio Maas-Rhein

22
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Nachdem du am Beispiel der Provinz Limburg (B) gesehen hast, wie ein Urlaub in einer der Regionen der Euregio Maas-Rhein aussehen kann, darfst du jetzt selbst t√§tig werden. Gemeinsam¬†mit drei anderen Lernenden bildest du¬†das Team der Touristen-Information f√ľr eine der Regionen der Euregio Maas-Rhein.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
23

Exkurs

Weiterf√ľhrende Links: Tourismus-Websites

Die verschiedenen Regionen haben eigene Websites, auf denen sie Informationen, zum Beispiel f√ľr Touristen bereitstellen:

Die Hauptstädte der Regionen haben ebenfalls solche Websites:

Weitere hilfreiche Tourismuswebsites:

Sprachhilfe zu Element 23

Tipps

Auf den Webseiten gibt es oft die M√∂glichkeit, die Sprache einzustellen. F√§llt es dir schwer, den Inhalt zu verstehen, dann stell die Sprache doch einfach in deine Muttersprache um. Mache dir die notwendigen Notizen und versuche dann mit einem (Online-)W√∂rterbuch (zum Beispiel¬†dict.cc,¬†DeepL¬†oder¬†Linguee) deine Notizen in die Zielsprache zu √ľbertragen.

Sollte die Webseite selbst keine Sprachauswahl bereitstellen, gibt es Browser (wie zum Beispiel Google Chrome), die eine Übersetzungsfunktion bereitstellen. Nutze diese nur, wenn du wirklich gar nicht weiter kommst. Diese Übersetzungsfunktion ist nämlich nicht immer hilfreich und manchmal sogar falsch. Sie kann dir also eher helfen den allgemeinen Inhalt zu begreifen, aber nicht die Details.

Du hast nat√ľrlich immer die M√∂glichkeit, ein (Online-)W√∂rterbuch zu verwenden, falls du nur einzelne W√∂rter nicht verstehst.

Familie Willem stellt sich vor

Interaktive Grafik: Klicke jeweils auf das '+'

24

Familie Willem macht Urlaub in der Euregio Maas-Rhein

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Hier sollte als Ausgangspunkt zur Recherche die Touristeninfo-Webseite der jeweiligen Region verwendet werden.

Differenzierungsm√∂glichkeit f√ľr j√ľngere Lernende: Es bietet sich an, die Heimatregion zu vergeben oder die bereits bearbeitete Provinz Limburg (B). Bei letzterer Variante sollte jedoch als Regel aufgestellt werden, dass man maximal 2 Aktivit√§ten aus den virtuellen Touren nehmen darf.

Erweiterungsm√∂glichkeit f√ľr √§ltere Lernende: Die folgenden Aufgaben k√∂nnen auch in Form eines Projekts bearbeitet werden, bei dem die¬†Lernenden selbstst√§ndig Exkursionen organisieren und die Region, die sie bearbeiten wollen, erkunden und nach touristischen Aktivit√§ten suchen. Die Suche kann aspektgebunden sein (zum Beispiel mindestens je eine Aktivit√§t f√ľr Kultur, Sport und Natur) oder frei gestaltet werden.

Allgemeine Differenzierung: Differenzierung kann hier auch √ľber die Menge der zu bearbeitenden Aufgaben erreicht werden. Nicht jede Klassenstufe muss alle Aufgaben bis Element 27 bearbeiten.¬†¬†

25

Aufgabe

Familie Willem will Urlaub machen

Nach einer anstrengenden Woche steht endlich mal wieder ein langes Wochenende bevor. Gemeinsam m√∂chte Familie Willem¬†Urlaub machen. Da sie nur das lange Wochenende zur Verf√ľgung haben, wollen sie in der Euregio bleiben. Allerdings haben sie¬†verschiedene Vorstellungen davon, welche Orte besucht werden sollten (siehe Element 24).¬†

Hinweis: Klicke in Element 24 auf das '+', um herauszufinden, welche Vorstellungen die einzelnen Familienmitglieder haben.

  1. Recherchiert nun arbeitsteilig m√∂gliche Aktivit√§ten f√ľr die jeweiligen Personen in eurer¬†Region.¬†
  2. Tragt eure Ideen in einer Mindmap zusammen (handschriftlich + Foto oder digital)
  3. Ladet die Mindmap √ľber den Button unten hoch.
26

Aufgabe

Die Reiseplanung

Nun geht es an die Urlaubsplanung. Markiert in der Mindmap die Aktivit√§ten, die ihr f√ľr das Wochenende ber√ľcksichtigen m√∂chtet, und zeigt mit einer anderen Farbe m√∂gliche Verkn√ľpfungen.¬†

Erstellt nun eine Reiseplanung mit verschiedenen touristischen Aktivitäten, die ihr am Ende der Klasse präsentieren könnt. 

  • Achtet darauf, die verschiedenen Interessen der Familienmitglieder m√∂glichst gut abzudecken.¬†
  • Bedenkt¬†auch die besprochenen Vor- und Nachteile, die Tourismus f√ľr die Region mit sich bringt und w√§gt sie bei eurer Wahl der Aktivit√§ten ab.¬†
27

Aufgabe

Präsentation: Urlaub machen in ...?

Schließlich muss Familie Willem entscheiden. 

  • Jede Gruppe stellt der Klasse ihre geplante Reise vor.¬†
  • Die Klasse schl√ľpft dabei in die Rolle der einzelnen Familienmitglieder¬†von¬†Familie Willem und stellt R√ľckfragen zur Reiseplanung und inwieweit die jeweils eigenen Interessen umgesetzt werden.¬†
  • Am Ende wird durch Abstimmung eine Reise ausgew√§hlt.

Sprachhilfe zu Element 27

Formulierungshilfen

Du präsentierst die Reise:

  • Am ersten Tag k√∂nnte Familie Willem, ... machen/unternehmen/...
  • Danach ...
  • Am letzten¬†Tag ...
  • ... (Aktivit√§t) ... w√ľrde vor allem ... (Person) ... gefallen, denn ...
  • ...

Du bist Teil der Familie Willem und hast Fragen:

  • Warum habt ihr ... (Aktivit√§t) ... f√ľr uns ausgew√§hlt?
  • K√∂nnten wir auch noch ... (Aktivit√§t) ... in den Plan aufnehmen?
  • Das gef√§llt mir (nicht so) gut, weil ...
  • Das macht bestimmt ... (Person) ... Spa√ü, weil ...
  • Warum ist ... (Aktivit√§t) ... nicht im Plan?
  • ...