Der Inhalt wird nicht sch√∂n dargestellt? Bitte aktivieren sie JavaScript und nutzen Sie einen aktuellen Browser und alles wird toll aussehen und funktionieren. Versprochen.ūü§ě

2.2 Vulkanismus

Seite Bearbeiten Anmelden DENLFR
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
Auf welchem Level willst du das Kapitel bearbeiten?
‚ėÖ ‚ėÖ ‚ėÖ

2.2 Vulkanismus

1

Bei genauerem Hinsehen wirst du schnell erkannt haben, um welches Ereignis es sich bei diesem Foto handelt. Richtig! Ein Vulkanausbruch.¬†Wenn du an Vulkane denkst, wirst du eher an feuerspuckende Berge¬†in Italien, Indonesien oder Island denken. Doch auch in der¬†Euregio Maas-Rhein¬†gibt es Vulkane. Genauer gesagt vor allem in der zentralen Eifel. Das letzte Mal, dass diese Vulkane ausgebrochen sind, ist schon etwas l√§nger her.¬†Ihre fr√ľheren¬†spektakul√§ren vulkanischen Aktivit√§ten brachten aber¬†einige Besonderheiten der Region mit sich, welche die Menschen sich zunutze gemacht haben.¬†

Du hast sicherlich einen Vulkan auf dem Foto erkannt. Auch bei uns in der Region gibt es Vulkane. Wie sie unsere Landschaft bestimmt haben und wie der Mensch dies nutzen kann, erfährst du hier.

Wie du sicherlich schnell erkannt hast, zeigt das Foto einen gewaltigen Vulkanausbruch.¬†Auch in der Euregio Maas-Rhein, vor allem in der zentralen Eifel, gibt es Vulkane und vulkanische Aktivit√§ten. Auch wenn die letzten Ausbr√ľche, die sogenannten zwei Vulkanphasen, schon eine Weile her sind, ist der Vulkanismus dennoch pr√§sent und wichtig f√ľr die menschliche Nutzung. Denn die Vulkanphasen haben durch die tektonischen Zusammensch√ľbe und Ablagerungen von Materialien die Landschaft geformt. Die Bedeutung des Vulkanismus in der Euregio Maas-Rhein¬†f√ľr die Menschen erf√§hrst du hier.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 1

Vokabelhilfe

feuerspuckend: Hier bedient man sich in der Beschreibung eines Vulkanausbruchs der Bildsprache. Dabei ist der Vulkanschlot,¬†also der Kanal, der die Magmakammer im Erdinnern mit der Erdoberfl√§che verbindet, der Hals; die √Ėffnung an der Erdoberfl√§che ist der Mund, aus dem die Lava austritt. Besonders bei explosiven Vulkanausbr√ľchen sieht es so aus, als ob der Vulkan Feuer, oder geografisch korrekt formuliert Lava,¬†spuckt.

vulkanische Aktivität: Ein Begriff, der die verschiedenen Erscheinungsformen der Vorgänge eines Vulkans beschreibt. Dazu zählt nicht nur der Vulkanausbruch, bei dem Lava aus dem Vulkan nach außen tritt, sondern auch Explosionen, Gasaustritt, das Auf- und Absteigen von Magma im Vulkan, die Entstehung von Magmakammern unter einem Vulkan, die Bildung von Schlackenkegeln etc. 

Besonderheiten: etwas, dass ein Ding oder eine Person von anderen Dingen oder Personen unterscheidet und dabei oft ein Alleinstellungsmerkmal ist.

Hinweise f√ľr Lehrende

√úbersicht (Didaktischer Zugriff, Ziele, Kompetenzen)

Allgemeine Anmerkungen zum Kapitel

Vulkanismus formt den Raum auf sehr eindr√ľckliche Art und Weise. Die Spuren vulkanischer Aktivit√§ten lassen sich noch Millionen Jahre nach dem eigentlichen¬†Ereignis feststellen und pr√§gen Landschaftsbilder bis heute. Gleichzeitig wirkt Vulkanismus auch unmittelbar und tagt√§glich und pr√§gt so die menschliche Nutzung des Raums. Um beide Aspekte, den¬†spektakul√§ren vor langer¬†Zeit und allt√§glichen gegenw√§rtigen, geht es in diesem Kapitel. Die Lernenden sollen beide Aspekte verstehen und in Zusammenhang mit dem Ph√§nomen Vulkanismus bringen.

Ziele & Kompetenzen

Die Lernenden sollen die durch Vulkanismus gepr√§gte Landschaft in der¬†Euregio Maas-Rhein¬†beschreiben und dessen Nutzen f√ľr den Menschen aufzeigen und beurteilen k√∂nnen. Abschlie√üend sollen die Lernenden das erarbeitete Wissen in einer Abschluss√ľbung anwenden.

Der kompetente Umgang mit Fachinhalten soll geschult werden, um die Meinungsbildung der Lernenden zu schärfen. Durch die Anwendung des erarbeiteten Wissens wird die Synthesekompetenz und die Multiperspektivität durch einen Perspektivenwechsel geschult.

Der Schwerpunkt dieses Kapitels liegt auf der Förderung der folgenden Kompetenzen:

  • Fachwissen: Den Ablauf vulkanischer Prozesse verstehen und sie in ihren Auswirkungen auf die Landschaft beschreiben k√∂nnen.
  • Beurteilung und Bewertung:¬†Chance und Risiken des Vulkanismus f√ľr das eigene heutige Leben erkennen und beurteilen.
  • Erkenntnisgewinnung:¬†Mediale Informationen √ľber komplexere Zusammenh√§nge nachvollziehen und analysieren.

Kapitelstruktur

  1. Zu Beginn wird auf den Vulkanismus in der Euregio Maas-Rhein und dessen Prozesse eingegangen.
  2. Anschließend werden die durch Vulkanismus geprägten Landschaften und Naturerscheinungen erläutert. Hier werden beispielsweise Maare, Vulkanseen, Caldera und Quellen unterschiedlicher Art und ihre Entstehung erklärt.
  3. Abschlie√üend wird auf die Funktionen des Vulkanismus und vor allem die dadurch resultierenden Nutzen f√ľr die Menschen eingegangen.

Basiskonzepte

Der Inhalt des Kapitels 2.2 geht von der naturgeografischen Ebene aus, um vulkanische Prozesse zun√§chst als unabh√§ngige, raumformende Kr√§fte zu verstehen. Ausgehend davon wird der Raum als Ergebnis von Prozessen, die die Landschaft gestaltet haben, erkl√§rt (Raum als Container). Diese Perspektive wird abgegrenzt und innerhalb k√∂nnen Elemente erfasst und untersucht werden. In diesem Raum nimmt der Mensch wiederum Besonderheiten und M√∂glichkeiten f√ľr seine eigenen Zwecke wahr. In diesem Zusammenhang lassen sich alle Systemkomponenten: Struktur, Funktion und Prozess untersuchen. R√§umliche Teile werden strukturiert und diese unterschiedlichen Strukturen werden in ihrer Funktion betrachtet und deren Weiterentwicklung beobachtet.

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
2

Merkkasten

Vulkanologie ‚Äď Die Wissenschaft

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Vulkane sind f√ľr viele Menschen faszinierend. Denn sie bringen nicht nur Tod und Verderben, sondern auch viele Vorteile, wie zum Beispiel fruchtbare Asche f√ľr reiche Ernten und vor allem spektakul√§re Einblicke in die unterirdischen Vorg√§nge der Erde.

Falls dir nicht alle Begriffe, Prozesse und Formen geläufig sind, wird hier ein Einblick in die Vulkanologie gegeben.

Unter diesem Link findest du Aufzeichnungen zu aktuellen Vulkangeschehnissen. 

Der Text oben als Audiospur
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

1. Vulkane in der Euregio Maas-RheinÔĽŅ

Interaktion: Die Euregio Maas-Rhein und das Eifelgebirge

3

Das Eifelgebirge

4

Auf der Karte oben siehst du das Eifelgebirge. Wenn du den Regler verschiebst, siehst du, was davon Teil der¬†Euregio Maas-Rhein ist.¬†Wie du erkennen kannst, erstreckt sich das Eifelgebirge √ľber Belgien und Deutschland. Es¬†z√§hlt zum Rheinischen Schiefergebirge.

Die Eifel kann in drei unterschiedliche Vulkanfelder eingeteilt werden: das Hocheifel-Vulkanfeld und die Vulkanfelder in der Ost- und Westeifel. Diese unterschiedlichen Vulkanfelder sind aufgrund von zwei gro√üen Vulkanphasen entstanden. Die erste Vulkanphase, in der das Hocheifel-Vulkanfeld gebildet wurde, fand vor rund 45‚Äď35 Millionen Jahren statt. Vor rund einer Million Jahre begann die zweite Phase, wodurch die Vulkanfelder in der Ost- und Westeifel entstanden.

Das Eifelgebirge befindet sich in Belgien und Deutschland. Vor mehreren Millionen Jahren wurden durch zwei große Vulkanphasen sogenannte Vulkanfelder, also eine größere Ansammlung von Vulkanen, gebildet. In der Eifel gibt es drei Vulkanfelder. Durch zu starke Dehnung der Erdkruste begannen die ersten Vulkane in der Eifel auszubrechen.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
5

Aufgabe

Topografie der Euregio Maas-Rhein

Verschaffe dir √ľber den folgenden Link¬†einen √úberblick √ľber die Topografie der Euregio Maas-Rhein.¬†Klicke hierf√ľr auch die unterschiedlichen Layer an.

  • Rechts oben kannst du verschiedene Layer ausw√§hlen, darunter findest du eine Spalte mit den unterschiedlichen H√∂henmetern farblich gekennzeichnet.¬†
  • Du kannst mit Plus und Minus die Karte vergr√∂√üern und verkleinern.¬†
  • Links unten findest du den Ma√üstab zur Karte.

Beschreibe die Höhenunterschiede in der Euregio Maas-Rhein.

Aufgabe

Topografie der Euregio Maas-Rhein

Verschaffe dir √ľber den folgenden Link einen √úberblick √ľber die Topografie der Euregio Maas-Rhein. Klicke hierf√ľr auch die unterschiedlichen Layer an.

  • Rechts oben kannst du verschiedene Layer ausw√§hlen, darunter findest du eine Spalte mit den unterschiedlichen H√∂henmetern farblich gekennzeichnet.
  • Du kannst mit Plus und Minus die Karte vergr√∂√üern und verkleinern.
  • Links unten findest du den Ma√üstab zur Karte.

Arbeite die Bedeutung der Farben heraus.

Aufgabe

Topografie der Euregio Maas-Rhein

Verschaffe dir √ľber den folgenden Link einen √úberblick √ľber die Topografie der Euregio Maas-Rhein. Klicke hierf√ľr auch die unterschiedlichen Layer an.

  • Rechts oben kannst du verschiedene Layer ausw√§hlen, darunter findest du eine Spalte mit den unterschiedlichen H√∂henmetern farblich gekennzeichnet.
  • Du kannst mit Plus und Minus die Karte vergr√∂√üern und verkleinern.
  • Links unten findest du den Ma√üstab zur Karte.

Vergleiche die Höhenunterschiede der Euregio Maas-Rhein mit einer Region deiner Wahl.

Sprachhilfe zu Element 5

Formulierungshilfen

Satzbausteine:

  • In der Karte der Eifel¬†sieht man ...
  • Es ist deutlich zu erkennen, ...
  • Der h√∂chste Punkt in der Eifel ist ... mit ... m √ľber dem¬†Meeresspiegel.
  • Niedrig gelegene Bereiche haben eine H√∂he von ... m √ľber Normalnull.

Wenn du etwas vergleichen willst:

  • h√∂her/tiefer gelegen als (wenn beim Vergleichen etwas unterschiedlich ist)
    zum Beispiel "Im Vergleich liegt die Vulkaneifel im Durchschnitt deutlich tiefer als die Alpenregion."
  • ... ist genauso ... wie ...
  • ... ist gleich ...
  • Vergleicht man ... mit ..., dann sieht man ...
  • Anders als ...¬†

Die Vulkaneifel als UNESCO Global Geopark

6

Seit 2015 gilt der Natur- und Geopark Vulkaneifel als UNESCO Global Geopark. Dadurch hat der Park eine internationale Anerkennungsstufe erreicht, die ihn auf die Ebene von Welterbest√§tten und Biosph√§renreservaten hebt. Besonderes Augenmerk dieser Parks liegt auf dem erdgeschichtlichen, nat√ľrlichen und kulturellen Erbe einer Region. Sie betreiben Umweltbildung und tragen zur nachhaltigen Regionalentwicklung unter Mitwirkung vieler Akteure bei.

Hier kannst du eine virtuelle Tour starten, um einen Eindruck der Landschaft zu gewinnen.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 6

Vokabelhilfe

internationale¬†Anerkennungsstufe: Der Geopark ist √ľber die Landesgrenzen hinaus bekannt und wird als solcher auch in anderen L√§ndern als Geopark mit all seinen Standards¬†anerkannt.

Welterbest√§tte: Die UNESCO ist eine Organisation der Vereinten Nationen, die es¬†sich zur Aufgabe gemacht hat, besondere Orte, Landschaften, Denkm√§ler, Naturgebilde¬†etc., die einen au√üergew√∂hnlichen Wert f√ľr die ganze Welt haben, zu sch√ľtzen und zu erhalten. Sie nennt diese Besonderheiten Welterbe.¬†An einer Welterbest√§tte findest du ein solches Welterbe.

Biosph√§renreservat: Ein besonders wertvoller¬†Lebensraum, das von der UNESCO unter Schutz gestellt wurde. In solchen Lebensr√§umen wird versucht, einen Ausgleich zwischen der Natur und den Bed√ľrfnissen und Anforderungen der Menschen an die Natur herzustellen.¬†(Biosph√§re = Lebensraum; reservare (lat.) = bewahren)

Augenmerk: Fokus

erdgeschichtlich: Der Geopark setzt sich mit der Geschichte der Erde, also der Entstehung der Landschaft durch Vorg√§nge im Erdinnern und an der Erdoberfl√§che, auseinander. Dabei geht es vor allem¬†um die nat√ľrlichen¬†Bedingungen und nicht die Einfl√ľsse des Menschen.

Umweltbildung: In diesem Bereich der Bildung geht es darum, die Lernenden auf ihre Umwelt, also die Natur um sie herum, aufmerksam zu machen und einen verantwortungsbewussten Umgang damit zu erzielen.¬†Wichtig ist es, dabei zu erkennen, welche Auswirkungen mein Handeln auf die Umwelt hat, wie diese darauf reagiert und was dies wiederum f√ľr eine Auswirkung auf den¬†Menschen hat.

Nachhaltigkeit: Ein Handlungsprinzip, bei dem darauf geachtet wird, dass die Ressourcen der Erde langfristig beziehungsweise dauerhaft die Bed√ľrfnisse der Menschen befriedigen k√∂nnen. Dazu ist es wichtig, die Ressourcen so zu nutzen, dass sie sich erneuern k√∂nnen. Bei nicht erneuerbaren¬†Ressourcen m√ľssen Alternativen gefunden werden.

Regionalentwicklung: Hier handelt es sich um Maßnahmen, mithilfe derer die soziale, ökonomische und ökologische Situation einer Region verbessert werden soll.

Akteur: handelnde Person/Gemeinschaft

7

Vertiefung

Zusatzmaterialien zu Vulkanen

Auf Vulkane.net findest du viele weiterf√ľhrende Informationen zu (aktiven) Vulkanen.

8

Aufgabe

Interaktive Kartenarbeit: Natur- und Geopark Vulkaneifel

Der Name des Natur- und Geoparks¬†sagt es bereits. Er liegt im¬†Gebiet der Vulkaneifel. Genauere Lagebeschreibung: Er liegt¬†zwischen Bad Bertrich nahe der Mosel, Ormont an der belgischen Grenze und in der¬†N√§he von Pr√ľm.¬†

Finde die Vulkaneifel auf der Karte und klicke sie an.

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Mögliche Antworten

*-Stern:

  1. Vor etwa 12.000-13.000 Jahren.
  2. "Schlafend" ist die richtige Umschreibung f√ľr die Vulkane in der Eifel¬†‚Äď Die Vulkane in der Eifel sind zwar momentan nicht bedenklich¬†aktiv, k√∂nnen es aber wieder einmal werden.

**-Stern:

1. und 2. wie oben.

3.¬†Akute Gefahr gibt es vermutlich keine. Tats√§chliche Ausbr√ľche k√ľndigen sich in der Regel durch Erdbeben im Vorfeld an. Allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass auch die Vulkane in der Eifel irgendwann erneut ausbrechen ‚Äď wann genau ist jedoch unklar.

***-Stern:

  1. Seismologen messen bereits schwache Erdbeben in der Region. Diese haben einen besonderen "Fingerabdruck", also vergleichsweise hohe beziehungsweise kleine Frequenzen. Im Gegensatz dazu werden aktive Vulkane von Erdbeben mit sehr langen oder tiefen Frequenzen begleitet.¬†Sollten die Erdbebenfrequenzen in der Eifel tiefer werden, steigt demnach die Wahrscheinlichkeit f√ľr einen Ausbruch.
  2. Die Vulkane in der Eifel sind zwar momentan nicht bedenklich aktiv, können es aber wieder einmal werden. Erste Anzeichen (Aufsteigendes Magma, erkennbar an schwachen, hochfrequenten Erdbeben) weisen darauf hin, dass die Aktivität grundsätzlich zunimmt.
  3. Wie 3. oben.
9

Experiment

Backpulver-Vulkan

Probiere das Experiment selbst aus. Baue dir deinen eigenen Vulkan und beobachte das Geschehen. 

Auswirkungen des Vulkanismus

10

Durch den Vulkanismus sind in Zentraleuropa¬†zahlreiche spannende Naturr√§ume, Attraktionen und f√ľr den Menschen¬†nutzbare G√ľter entstanden. Dazu z√§hlen zum Beispiel Maare, Vulkanseen und verschiedene Quellen. Nicht alle diese Ph√§nomene treten unmittelbar in der Euregio Maas-Rhein zu Tage. Um das Thema "Vulkanismus" vollst√§ndig zu bearbeiten, sehen wir in den folgenden Unterkapiteln punktuell bewusst √ľber den Tellerrand der Euregio Maas-Rhein hinaus.

Der Text oben als Audiospur

§ PD

2. Eifel-Maare

11
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Maare sind spezielle Formen eines Vulkans! Sie sind n√§mlich sch√ľsself√∂rmige Mulden vulkanischen Ursprungs.¬†Sie entstehen durch das Aufeinandertreffen von kaltem Grundwasser mit hei√üem Magma in der Tiefe. Durch diesen Zusammensto√ü entsteht eine Explosion, bei der eine gro√üe Vertiefung in der Erdoberfl√§che und rundherum ein Ringwall aus vulkanischem Gestein entsteht. Viele Maare sind heute mit Wasser gef√ľllt, die sogenannten Maarseen. Ist dies nicht der Fall, spricht man von Trockenmaaren.

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Maare sind gro√üe "L√∂cher" im Boden, welche durch eine vulkanische Explosion entstehen. Dabei treffen kaltes Grundwasser und sehr hei√ües Magma (fl√ľssige Lava) aufeinander.¬†F√ľllen sich diese "L√∂cher" mit Wasser, spricht man von Maarseen.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 11

Unbekannte Wörter verstehen ohne Wörterbuch

Es gibt unterschiedliche Methoden zur Herleitung unbekannter Wörter. Dazu kannst du zum Beispiel ein Wörterbuch, erklärende Videos oder andere Informationsquellen, bei denen der Text nicht vorliegt, benutzen.

  1. Manchmal sind die Worte, die du in der Zielsprache suchst, den Worten in deiner Muttersprache sehr ähnlich, zum Beispiel 'Landschaft' (dt.) und 'landschap' (nl.).
  2. Es kommt auch vor, dass das unbekannte Wort dem Wort in einer anderen Sprache, die du bereits sprichst, ähnelt oder sogar gleich ist, zum Beispiel 'Explosion' (dt.) und 'explosion' (engl.).
  3. Oft hilft es, zuerst den Zusammenhang zu verstehen, anstatt sich nur mit einem einzelnen Wort zu befassen.
  4. Es kann auch helfen, von Teilen eines Wortes, die du schon kennst, auszugehen. Dann kannst du den Zusammenhang zu verstehen versuchen.
    Beispiel 'Grundwasser'
    1. Vielleicht kennst du den zweiten Teil des zusammengesetzten Wortes ('Wasser') schon. 
    2. Den ersten Teil ('Grund') könntest aus einem anderen Zusammenhang kennen, vielleicht im Zusammenhang mit dem Wort 'Boden' ('Grund und Boden').
    3. Dadurch kannst du jetzt schlussfolgern, dass es sich um Wasser im Boden handeln muss.
  5. Bilder im Text k√∂nnen ebenfalls helfen,¬†das Geschriebene besser zu verstehen. Beispiel:¬†Auf dem Bild ist ein heller Kreis inmitten von B√§umen zu sehen. Im¬†Text lesen wir von einer sch√ľsself√∂rmigen Mulde (=Maar).
12

Vertiefung

Wie entstehen Maare?

Vertiefungsaufgabe

Entstehung von Maaren

Erstelle eine Skizze des Entstehungsprozesses von Maaren.
Sieh dir daf√ľr das Erkl√§rvideo¬†"Was ist ein Maar?"¬†an und verwende das Zeichentool unten.

Maare in der Westeifel

13

In der Westeifel sind circa 100 Schlackenkegel und 70 Maartrichter nachgewiesen. Von diesen Maaren sind lediglich noch zw√∂lf mit Wasser gef√ľllt und dienen im Sommer als Badesee. Beispiele hierf√ľr w√§ren das Schalkenmehrener und das Gem√ľndener Maar. Die restlichen Maare sind verlandet. In diesen sind Wiesen mit seltenen Pflanzen oder Moore entstanden.¬†

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
14
Schalkenmehrener Maar, Luftaufnahme (2015)
§

Urheber: Wolkenkratzer

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schalkenmehrener_Maar.jpg

Cc4BYSA
1/3 -

Das Schalkenmehrener Maar s√ľd-√∂stlich der Euregio Maas-Rhein

Dauner Maare, Gem√ľndener Maar, Luftaufnahme (2015)
§

Urheber: Wolkenkratzer

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dauner_Maare,_Gem%C3%BCndener_Maar.jpg

Cc4BYSA
2/3 -

Das Gem√ľndener Maar

Maare, Hitsche Maar (Vorne) D√ľrres Maar (Mitte), Holzmaar (Hinten), Luftaufnahme (2015)
§

Urheber: Wolkenkratzer

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Maar,_Hitsche_Maar,_D%C3%BCrres_Maar,_Holzmaar_002.jpg

Cc4BYSA
3/3 -

Im Vordergrund sieht man das verlandete D√ľrre Maar, im Hintergrund das noch mit Wasser gef√ľllte Holzmaar.

Die Dauner Maare

15

Die Augen der Eifel werden auch Dauner Maare genannt¬†und sind eine touristische Attraktion. Nahe des Kurorts "Kurort Daun" liegen die drei bekannten Maare: Gem√ľndener Maar, das Weinfelder Maar und das Schalkenmehrener Maar.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Hinweise f√ľr Lehrende

Position von Daun auf der Karte

§ PD
16

Aufgabe

Kartenarbeit: Dauner Maare

  1. Suche Daun auf der Karte. 
  2. Finde nun die Maare.
  3. Beschreibe die Merkmale, die Maare auf der Karte erkennbar machen.
17

Aufgabe

Kartenarbeit

  1. Ermittle die¬†Abst√§nde zwischen den einzelnen Maaren, deren Umfang und das Wasservolumen. Verwende daf√ľr die beigef√ľgte Karte.
  2. Ermittle das Maar mit der größten Wasseroberfläche. 

Tutorial: GIS-Viewer, GIS-Viewer messen

3. Vulkanseen

18
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Laacher See ist einer der bekanntesten Vulkanseen Deutschlands. Er ist aber¬†kein Maar, sondern eine wassergef√ľllte Caldera (spanisch f√ľr Kessel). Calderas sind rundliche Becken, welche durch das Einst√ľrzen einer zuvor entleerten Magmakammer entstehen. Das daraus resultierende Loch f√ľllt sich mit Wasser und ein See entsteht.¬†

Die Entstehung von Calderen klingen zun√§chst nach einem weniger beeindruckendem Vorgang als die Entstehung von Maaren. Beim Laacher See war die Entstehung jedoch √§u√üerst spektakul√§r. Die Magmakammer, die eingest√ľrzt den heutigen Laacher See bildet, entleerte sich n√§mlich vor ca. 13.000 Jahren mit einem gro√üen Knall.

Der Laacher See ist einer der bekanntesten Vulkanseen Deutschlands. Er ist aber kein Maar, sondern eine wassergef√ľllte Caldera.¬†Calderen sind also Becken, die durch einen Zusammensturz eines bereits ausgebrochenen Vulkans entstehen.¬†

Die Entstehung des Laacher See war äußerst spektakulär. Denn die Magmakammer entleerte sich vor ca. 13.000 Jahren mit einem großen Knall.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 18

Unbekannte Wörter (Aussprache und Bedeutung)

Nutze die Online-W√∂rterb√ľcher Linguee, dict.cc¬†oder¬†DeepL. Der Vorteil dieser Online-W√∂rterb√ľcher besteht darin, dass die W√∂rter auch vorgelesen werden. Dadurch kannst du √ľben, wie man sie ausspricht.

19
§

Urheber: Df1paw

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laacher_See_-_Luftaufnahme.jpg

Cc4SA
1/3 -

Luftaufnahme des Laacher Sees im Osten der Euregio Maas-Rhein

§

Urheber: Michael Schroeren

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Laacher_See_im_Sommer.jpg

Cc4SA
2/3 -

Uferblick auf den Laacher See im Sommer

§

Urheber: Karbohut

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Abtei_Maria_Laach_-_Blick_vom_See.jpg

Cc4SA
3/3 -

Am Ufer des Sees liegt das Kloster Maria Laach.

Interaktion: Entstehung einer Caldera

20
21

Vertiefung

Video: Entstehung einer Caldera

Video: Experimentelle Veranschaulichung zur Entstehung einer Caldera.

Hinweise f√ľr Lehrende

Position des Laacher Sees auf der interaktiven Karte unten

§ PD
22

Aufgabe

Kartenarbeit: Laacher See

Finde den Laacher See und klicke ihn an. 

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Die Aufgabe dient zur Festigung des Wissens √ľber die eigene Umgebung und die erlernten vulkanischen Vorg√§nge.¬†

In Aufgabe 1 sollen die Lernenden sich bewusst machen, dass die beiden ähnlich aussehenden Erscheinungen (Maar und Caldera) durch sehr unterschiedliche vulkanische Aktivitäten (Dampfexplosion und Hohlraumeinsturz) entstanden sind.

Die Vertiefungsaufgabe im Sternemodus¬†soll helfen, den Zusammenhang zwischen heutigen¬†Sehensw√ľrdigkeiten und vulkanischen Aktivit√§ten vor vielen Tausend Jahren im Bewusstsein der Lernenden zu verankern.

23

Aufgabe

Maar und Caldera

Erkläre in eigenen Worten den Unterschied zwischen einem Maar und einer Caldera. Beziehe dich dabei auf die Entstehung des Laacher Sees und der Eifelmaare.

Aufgabe

Maar und Caldera

Erkläre in eigenen Worten den Unterschied zwischen einem Maar und einer Caldera.

Aufgabe

Maar und Caldera

  1. Recherchiere selbstständig nach zwei Maaren und zwei Calderen, die in dem Kapitel noch nicht erwähnt wurden. 
  2. Finde geeignete Satellitenbilder und/oder Karten, die diese abbilden.
  3. Lade diese Bilder/Karten hier hoch.

Sprachhilfe zu Element 23

Formulierungshilfen

Satzbausteine zur Erklärung:

  • Der Laacher See¬†ist durch¬†... entstanden.
  • Ein Maar entsteht durch ...
  • Dabei passiert Folgendes: ...

Wenn du den Unterschied deutlich machen willst:

  • Vergleicht man ... mit ..., dann sieht man ...
  • Im Unterschied zu ... ist ...
  • ... unterscheiden sich deutlich, denn ...
  • Anders als bei ... ist bei ...
24

Exkurs

Spektakul√§re Sehensw√ľrdigkeiten

Eine Besonderheit sind die im Laacher See aufsteigenden Kohlenstoffdioxidbläschen. Sie treten aus feinen Rissen in der Erdkruste hervor. 

Ebenfalls interessant¬†sind die Trassh√∂hlen im Brohltal. Diese entstanden durch den Ausbruch des Laacher-See-Vulkans. Dabei f√ľllten Asche- und Lavapartikel die T√§ler, welche sich¬†zu Gestein (Trass) verfestigten. Dieses Material wurde vor allem von den R√∂mern zum Hausbau genutzt. Dadurch entstanden H√∂hlen.¬†

Das Römerbergwerk gilt als das größte römische Untertage-Tuffsteinabbaugebiet im Römischen Reich. Heute ist das Bergwerk ein beliebtes Besucherziel. 

Bei der Wingertsbergwand können Ablagerungen von Gesteinsschichten und Aschelagen besichtigt werden.

Der Text oben als Audiospur
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
§

Urheber: Peter wiedehage

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sprudelnde_Mofetten_am_Nordufer_des_Laacher_Sees.jpg

Cc4SA
1/4 -

Kohlenstoffdioxidbläschen

§

Urheber: onnola

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Trassh%C3%B6hlen_im_Brohltal.jpg

Cc2BYSA
2/4 -

Trasshöhlen im Brohltal

§

Urheber: Holger Weinandt

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:R%C3%B6merbergwerk_Meurin_Innenansicht_2010.jpg

Cc3SA
3/4 -

Römerbergwerk

§

Urheber: Whgler

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bimsschichten_bei_Niedermendig.jpg

GFDLSA
4/4 -

Wingertsbergwand

4. Quellen

25
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Quellen vulkanischer Herkunft spielen in der Eifel ebenfalls eine bedeutende Rolle. Es gibt dort Trinkwasserquellen, Mineral- und Kohlensäurequellen oder Thermalquellen. 

Übrigens werden die Mineral- und Kohlensäurequellen der Vulkaneifel auch Drees genannt.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Nutzung verschiedener Quellenarten

26
Mineral- und Kohlensäurequellen Der Kaltwassergeysir Wallender Born Thermalquellen
§

Urheber: Hoebele

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2021_Chaudfontaine_Sources.jpg

Cc4BYSA

Der Kurort Chaudfontaine liegt in der Provinz L√ľttich. Der Name bedeutet "hei√üe Quellen".

In der Eifel befinden sich zahlreiche Mineral- und Kohlens√§urequellen, welche wertvolles Wasser und Mineralien zur Verf√ľgung stellen. Aufgrund des Vulkanismus befindet sich im tiefen Untergrund das erstarrte Magma, welches weiterhin Gase (Kohlendioxid) freisetzt. Kohlendioxid gelangt in h√∂here Schichten und vermischt sich mit dem Grundwasser. Wodurch Kohlens√§ure entsteht.

Der Text oben als Audiospur
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
§

Urheber: Walter Koch

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wallenborn.jpg

Cc3BYSA

Der Kaltwassergeysir in Wallenborn

Eine echte vulkanische Besonderheit befindet sich in Wallenborn: der einzige Kaltwasser-Geysir der Eifel. Eine sechsmin√ľtige 9 Grad kalte Font√§ne schie√üt hier aus dem Boden, gefolgt von 35 Minuten Pause bis zur n√§chsten Font√§ne. Der Grund daf√ľr ist folgender: Unter der Font√§ne liegt eine kohlens√§urehaltige Quelle. Durch das st√§ndig austretende Kohlendioxid steigt der Druck im Wasser, bis er nach 35 Minuten so stark geworden ist, dass er den der dar√ľber stehenden Wassers√§ule √ľbersteigt und das Wasser in einer Font√§ne ‚Äěausbricht‚Äú.

Der Text oben als Audiospur
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
Lageplan der Aachener und Burtscheider Thermalquellen und Stationen der Thermalwasserroute Aachen
§

Urheber: Thermalwasserroute Aachen

https://de.wikipedia.org/wiki/Aachener_Thermalquellen#/media/Datei:%C3%9Cbersichtskarte_Thermalquellen_Aachen.jpg

Cc3BYSA

Thermalwasserquellen in Aachen Innenstadt und dem Stadtteil Burtscheid

Eine weitere gro√üartige Begleiterscheinung von Vulkanismus sind hei√üe Quellen, sogenannte Thermalquellen. Vor allem in Aachen spielen diese eine wesentliche Rolle. In diesem Gebiet kommen vor allem Kalkgesteine vor, in denen sich Kl√ľfte und Spalten durch Kalkl√∂sung bilden. Durch diese √Ėffnungen kann Wasser nach oben und unten zirkulieren. So kann beispielsweise Regenwasser in die Tiefe sickern, sich im Untergrund erw√§rmen und schlie√ülich als circa 70 Grad warmes Wasser wieder an die Erdoberfl√§che aufsteigen.

Im Thermalwasser befinden sich viele gel√∂ste Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Natrium, Chlor und Schwefelwasserstoff, welche f√ľr den stark √ľbel riechenden Geruch nach verfaulten Eiern verantwortlich sind.

Der Text oben als Audiospur
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
Mineral- und Kohlensäurequellen Der Kaltwassergeysir Wallender Born Thermalquellen

Sprachhilfe zu Element 26

Arbeit mit einem Online-Wörterbuch

Brauchst du Hilfe beim Verstehen von Wörtern? Probiere mal Linguee, dict.cc oder DeepL.

Interaktive Grafik: Quellenaktivität in Aachen

27

Bemerkung: Burtscheid ist ein Stadtteil von Aachen

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Diese abschlie√üende Aufgabe dient zur Wiederholung und Festigung der erarbeiteten Inhalte. Die Lernenden sollen den Nutzen des Vulkanismus¬†f√ľr sich selbst, bei der Differenzierungsaufgabe mithilfe eines Perspektivenwechsels den Nutzen¬†f√ľr die Wissenschaft oder Unternehmen, zusammenfassen und reflektieren.¬†Hierbei kann √ľberpr√ľft werden, ob die Inhalte verstanden und angewendet werden k√∂nnen.

M√∂gliche L√∂sungen f√ľr den Nutzen als Lernende: frisches Trinkwasser, Thermenbesuch, Attraktionen und Museen, Wanderungen, Winter- und Sommertourismus, sch√∂ne Landschaft

M√∂gliche L√∂sungen f√ľr den Nutzen f√ľr die¬†Wissenschaft: Vulkanismus, Entstehung, Prozesse verstehen, Probeentnahme, Untersuchungen, Messungen, Protokollierungen, Gesteinsproben, Analysen und Zukunftsprognosen, Energiegewinnung

M√∂gliche L√∂sungen f√ľr den Nutzen f√ľr Unternehmen: Gewinn durch Thermeneintritt, Nutzung und Vermarktung¬†verschiedener Quellen, Museen, Gold, Attraktionen und Tourismus,¬†

28

Abschlussaufgabe

Nutzen von Vulkanismus?

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
  1. Reflektiere den Nutzen, den du aus der Landschaft und Erscheinungen durch Vulkanismus ziehen kannst. 
    Beziehe dabei die unterschiedlichen Aspekte ein, die du in diesem Kapitel Schritt f√ľr Schritt gelesen, erarbeitet und recherchiert hast.
  2. Beschreibe Gegebenheiten, die du im Alltag oder zum Beispiel in den Ferien verwendest.
    Hinweise zur Nutzung des Vulkanismus kannst du auch in den einzelnen Texten finden. Diese helfen dir beim Beantworten der Frage.

Abschlussaufgabe

Nutzen von Vulkanismus?

  1. Reflektiere den Nutzen, den du aus der Landschaft und Erscheinungen durch Vulkanismus ziehen kannst.
    Beziehe dabei die unterschiedlichen Aspekte ein, die du in diesem Kapitel Schritt f√ľr Schritt gelesen, erarbeitet und recherchiert hast.
  2. Beschreibe Gegebenheiten, die du im Alltag oder zum Beispiel in den Ferien verwendest.
    Hinweise zur Nutzung des Vulkanismus kannst du auch in den einzelnen Texten finden. Diese helfen dir beim Beantworten der Frage.

Tutorial: Operatoren

§

Urheber: Synek125

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Basalt_Austria.JPG

Cc2SA
1/13
§

Urheber: Norbert Nagel

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pumice_stone_Stromboli_beach.jpg

Cc3SA
2/13
§ PD
3/13
§

Urheber: Whgler

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bimsschichten_bei_Niedermendig.jpg

GFDLSA
4/13
§

Urheber: onnola

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Trassh%C3%B6hlen_im_Brohltal.jpg

Cc2BYSA
5/13
§

Urheber: Gerd Eichmann

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baden-Baden-Caracalla-Therme-36-gje.jpg

Cc4SA
6/13
§

Urheber: Colling-architektur

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Niederzissen_(Eifel);_Mineralquelle_a.jpg

Cc3SA
7/13
§

Urheber: Wikimisch11

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eifel_Vulkanmuseum.jpg

Cc4SA
8/13
§

Urheber: Albert Gr.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nationalpark_Eifel.jpg

Cc3
9/13
§

Urheber: Nature vivante

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Winterlandschaft_in_der_Eifel.jpg

Cc4SA
10/13
§

Urheber: Dietrich Krieger

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Totenmaar_weinfelder_maar_eifel.jpg

Cc3SA
11/13
§

Urheber: Periodictableru

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Au_crystals1.jpg

Cc3
12/13
§

Urheber: Gretar √ćvarsson ‚Äď Edited by Fir0002

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:NesjavellirPowerPlant_edit2.jpg

PD
13/13

Abschlussaufgabe

Nutzen von Vulkanismus?

  1. Wähle eine der beiden Rollen aus der interaktiven Grafik unten aus und versetze dich in die Lage der jeweiligen Person.
  2. Beschreibe den Nutzen, den diese Person aus der Landschaft und Erscheinungen durch Vulkanismus ziehen kann?
  3. Vergleiche anschlie√üend deinen Nutzen als Sch√ľlerin oder Sch√ľler¬†mit dem Nutzen deiner gew√§hlten Person.