Der Inhalt wird nicht sch√∂n dargestellt? Bitte aktivieren sie JavaScript und nutzen Sie einen aktuellen Browser und alles wird toll aussehen und funktionieren. Versprochen.ūü§ě

4.3 Strukturwandel

Seite Bearbeiten Anmelden DENLFR
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Industrien wandeln sich ‚Äď die Euregio Maas-Rhein entwickelt sich

Auf welchem Level willst du das Kapitel bearbeiten?
‚ėÖ ‚ėÖ ‚ėÖ

4.3 Strukturwandel

1

Oft haben die naturräumlichen Voraussetzungen eine wichtige Rolle dabei gespielt, welche Industrie sich in einem bestimmten Raum angesiedelt hat. Im Laufe der Zeit wurden aber andere Standortfaktoren immer wichtiger.

In diesem Kapitel siehst du an zwei Beispielen, wie die Menschen im Gebiet der Euregio Maas-Rhein (EMR) sich fr√ľher versorgt haben und wie die Wirtschaft einen Strukturwandel durchlaufen hat.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 1

Vokabelhilfe

Naturräumliche Voraussetzungen: Damit ist die von der Natur vorgegebene Ausstattung gemeint. 

Hierzu gehören:

  • Bodenbeschaffenheit
  • Gel√§nderelief (also wie die Erdoberfl√§che geformt ist)
  • Vorhandensein von Gew√§ssern (Fl√ľsse, Seen etc.)
  • Klima

Hinweise f√ľr Lehrende

√úbersicht (Didaktischer Zugriff, Ziele, Kompetenzen)

Allgemeine Anmerkungen zum Kapitel 

Strukturwandel wird in diesem Kapitel exemplarisch an zwei Beispielen verdeutlicht: In L√ľttich vollzog sich der Wandel von der monostrukturierten Montanindustrie zur Dienstleistungsgesellschaft als harter Bruch. Deshalb wird dieses Beispiel relativ ausf√ľhrlich dargestellt. Nicht immer muss ein Strukturwandel mit so einem Bruch einhergehen. Das soll das Beispiel Hasselt im Anschluss verdeutlichen.

Ziele & Kompetenzen

Ziel des Kapitels ist es, den Lernenden zu zeigen, dass sich der Raum unter dem Einfluss wirtschaftlicher Aktivitäten des Menschen fortwährend verändert.

Der Schwerpunkt dieses Kapitels liegt auf der Förderung der Kompetenzen:

  • Fachwissen, vor allem¬†die F√§higkeit, R√§ume unterschiedlicher Art und Gr√∂√üe als humangeografische Systeme zu erfassen, indem die Lernenden vergangene und gegenw√§rtige humangeografische Strukturen in R√§umen beschreiben und erkl√§ren.
  • Methoden, vor allem die F√§higkeit, Informationen zur Behandlung geografischer Fragestellungen auszuwerten, zum Beispiel indem die Lernenden relevante Informationen aus digitalen Informationsquellen gewinnen und diese Informationen in andere Formen der Darstellung umwandeln.
  • Kommunikation, die F√§higkeit, geografische Sachverhalte zu verstehen, zu versprachlichen und pr√§sentieren zu k√∂nnen.

Kapitelstruktur

Im ersten Teilkapitel wird die Entwicklung der Montanindustrie im Raum L√ľttich erarbeitet. Wichtig ist dabei, dass die Lernenden den Zusammenhang zwischen dem Vorkommen von Bodensch√§tzen und der sich daraus entwickelnden Montanindustrie erkennen.

Im zweiten Teil geht es um den Versuch L√ľttichs, die Wirtschaft neu auszurichten. Hierzu wird die Ansiedlung des chinesischen Internetgiganten Alibaba untersucht.

Zum Schluss wird mit Hasselt eine Stadt vorgestellt, in der es trotz eines Strukturwandels viele Kontinuitäten gibt.

In einer weiterf√ľhrenden Aufgabe k√∂nnen die Lernenden die behandelten Raumbeispiele in das Modell des sektoralen Wandels nach Fourasti√© einordnen und somit erkennen, dass die gew√§hlten Beispiele exemplarisch f√ľr ihre Zeit sind.

Lokalisierung

Es bietet sich an, die Raumbeispiele dieses Kapitels, L√ľttich und Hasselt, gemeinsam mit der Klasse zu verorten. Hierzu bietet sich neben dem Atlas oder einer Wandkarte auch diese Karte der Euregio Maas-Rhein¬†an. Bei der Arbeit an der interaktiven GIS-Karte kann schon auf die Lage von Hasselt hingewiesen werden.

Basiskonzepte

Es liegt schon im Begriff des Strukturwandels, dass unterschiedliche Zeithorizonte, vor allem mittel- und langfristig,¬†untersucht werden. Dabei geht es vor allem um Prozesse, die im Raum ablaufen. Die Ma√üstabsebene entspricht im Wesentlichen der der Raumbeispiele, die auf lokaler bis regionaler Ebene zu verorten sind. Abgesehen von den Bodensch√§tzen, die nat√ľrlich f√ľr die Entstehung von Montanindustrie bedeutsam sind, fokussiert sich dieses Kapitel vor allem auf menschliche Teilsysteme. Von den Aspekten des Nachhaltigkeitsvierecks ist in erster Linie die √Ėkonomie ber√ľhrt, aber nat√ľrlich ist beim Strukturwandel auch der soziale Aspekt bedeutsam. Nat√ľrlich spielt sich Strukturwandel im Raum als Container ab. Aber wenn L√ľttich sich als Dienstleistungsstandort oder Hasselt sich als Modestadt bewirbt, kann auch der konstruierte Raum mit den Lernenden reflektiert werden.

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

1. L√ľttich ‚Äď Wiege der Montanindustrie

2

Im Mittelalter lebten die meisten Menschen von der Landwirtschaft. Schon im sp√§ten 12. Jahrhundert wurde in der Gegend von L√ľttich Steinkohle entdeckt.¬†Wenn die Kohle dicht genug unter der Erdoberfl√§che lag, begannen die Menschen, sie abzubauen. Das nannte man Kohlengr√§berei.

Im Jahr 1720 wurde in L√ľttich die erste Dampfmaschine auf dem europ√§ischen Festland aufgestellt. In Dampfmaschinen wurde durch die Verbrennung von Kohle W√§rmeenergie in Bewegungsenergie umgewandelt. Die ersten Dampfmaschinen wurden eingesetzt, um eindringendes Grundwasser aus Kohlesch√§chten abzupumpen. Dadurch konnte man Kohle auch aus gr√∂√üeren Tiefen f√∂rdern. Sp√§ter wurden Dampfmaschinen auch in der Textilindustrie, auf Dampfschiffen oder in Lokomotiven eingesetzt.

Die meisten dieser Maschinen werden aus Eisen hergestellt. Eisen wird gewonnen, indem es in Hochofenanlagen aus Eisenerz herausgeschmolzen wird. Auch hierf√ľr werden gro√üe Mengen an Kohle ben√∂tigt.

Regionen, in denen man sowohl Kohle als auch Eisenerz finden kann, weisen gute Voraussetzungen f√ľr die Entstehung von¬†Montanindustrie auf.

In Gebieten mit Montanindustrie gab es einen sehr hohen Bedarf an Arbeitskr√§ften. Das f√ľhrte dazu, dass Menschen aus vielen L√§ndern Europas in diese Gebiete kamen, um dort zu arbeiten. So kamen beispielsweise viele Einwandernde aus Italien, um in den Bergwerken oder in der Metall verarbeitenden Industrie um L√ľttich zu arbeiten.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 3

Umgang mit unbekannten Wörtern

Du kannst unterschiedliche Methoden nutzen, um unbekannte Wörter auch ohne Wörterbuch zu erschließen.

  • Manchmal sind die W√∂rter, die du in der Zielsprache suchst, den W√∂rtern in deiner Muttersprache sehr √§hnlich,¬†zum Beispiel 'Steinkohle' (dt.) und 'steenkool' (nl.).
  • Es kommt auch vor, dass das unbekannte Wort einem Wort in einer anderen Sprache, die du bereits sprichst, √§hnelt,¬†zum Beispiel¬†'Regionen' (dt.) und 'regions' (engl.).
  • Oft hilft es, zuerst den Zusammenhang zu verstehen, statt sich nur mit einem¬†Wort zu befassen.
  • Wenn du einen oder mehrere Teile des Wortes schon kennst, kann dir das auch helfen. Dann kannst du versuchen, das ganze Wort zu verstehen. Beispiel 'Grundwasser': Vielleicht kennst du die W√∂rter 'Wasser' und ‚ÄöGrund‚Äė schon einzeln? Dann kannst du nun¬†herausfinden, was sie zusammengesetzt bedeuten. ‚ÄöGrund‚Äė kennst du vielleicht von ‚ÄöGrundlage‚Äė: Etwas Festes und Stabiles, auf dem¬†etwas anderes aufgebaut wird. Daraus kannst du schlie√üen, dass es sich bei Grundwasser¬†um Wasser handelt, dass unten ist, sich also¬†im Boden befindet.
  • Manchmal gibt es bei Texten auch Bilder, die dir helfen, das Geschriebene besser zu verstehen.
3
§

© Digitale Lernwelten GmbH (Raimund Piening)

Arrc
1/5 -

Holzschnitt der Stadt L√ľttich (1574)

Sebastian M√ľnster: Cosmographia (deutschsprachige Ausgabe von 1574)
§

© Digitale Lernwelten GmbH (Raimund Piening)

Arrc
2/5 -

Seite aus Sebastian M√ľnsters "Cosmographia" (1574)

§

© Digitale Lernwelten GmbH (Raimund Piening)

Arrc
3/5 -

Steinkolen. [ ] Neben dieser Statt werden Schwarze Stein aus dem Erdtrich graben / welche wann sie durch ein wenig beygelegt Holz entz√ľndet werden / Brinnen unnd geben sie ein starcke Hiz.

F√∂rderturm Nr. 4 ‚ÄěBelle Fleur‚Äú
§

Urheber: Bourgeois.A

https://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Hasard#/media/Datei:Charbonnage_du_Hasard_58.JPG

Cc3BYSA
4/5 -

Die Zeche Hasard in Visé wurde im Jahr 1850 mit dem ersten Schacht von insgesamt vier zur Gewinnung von Steinkohle ausgestattet. Im Jahr 2017 wurden alle Zechenteile, die nicht unter Denkmalschutz stehen, abgerissen.

Blegny coal mine
§

Urheber: Boskoyevsky

https://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:Blegny_coal_mine.JPG

Cc3BYSA
5/5 -

Die Mine in Blegny stellte am 31. M√§rz 1980 ‚Äď als letzte in der Region um L√ľttich ‚Äď ihre Aktivit√§ten ein. Heute ist sie ein touristisches Ziel.

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

§

© Digitale Lernwelten GmbH (Raimund Piening)

Arrc

mögliche Lösung der Aufgabe

Das Wirkungsgef√ľge soll die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Faktoren verdeutlichen. So erleichterte beispielsweise die Dampfmaschine die F√∂rderung von Kohle und ein gr√∂√üeres Angebot von Kohle machte einen vermehrten Einsatz von Dampfmaschinen m√∂glich.

Wenn die Lernenden noch nicht mit dem Erstellen von Wirkungsgef√ľgen vertraut sind, kann es hilfreich sein, zun√§chst gemeinsam √ľber die Schl√ľsselbegriffe zu sprechen. Auch ein Hinweis auf die Beschriftung von Pfeilen (zum Beispiel¬†"f√ľhrt zu") kann sinnvoll sein.

Das Wirkungsgef√ľge kann digital mithilfe der angegebenen Webseite allein oder in Partner-/Gruppenarbeit erstellt werden. Nat√ľrlich ist auch eine Bearbeitung auf einem Plakat m√∂glich.

In Element 10 soll das Wirkungsgef√ľge erg√§nzt werden, sodass auch der Niedergang der Montanindustrie in seinen Grundz√ľgen zu erkennen ist. Hierzu sollte das erstellte Wirkungsgef√ľge gespeichert werden. Wenn das Wirkungsgef√ľge auf einem Plakat erstellt wird, sollte darauf hingewiesen werden, dass noch Platz f√ľr Erg√§nzungen bleiben muss.

4

Aufgabe

Montanindustrie ‚Äď ein Wirkungsgef√ľge

Stelle die Entstehung der Montanindustrie in einem Wirkungsgef√ľge dar. Hier kannst du erfahren, was ein Wirkungsgef√ľge ist.

  1. Nutze dazu die Seite draw.kits.blog.
  2. Benutze die folgenden Schl√ľsselbegriffe:¬†Steinkohle, Hochofen, Eisenerz, Kohle, Eisen, Dampfmaschine, Lokomotiven, Dampfschiffe, Maschinen f√ľr die Textilindustrie.
  3. Notiere zuerst die Schl√ľsselbegriffe. Beginne mit dem Begriff Kohle.
  4. Verbinde dann die Begriffe mit Pfeilen. Beschrifte die Pfeile so, dass sie die Zusammenhänge richtig wiedergeben.
  5. Exportiere das fertige Wirkungsgef√ľge als PNG und lade es unten √ľber den Button "Datei hochladen" in dieses Kapitel.
    Hinweis
    : Wie das geht, wird im Video unten erklärt.

Tutorial: Excalidraw

§

© Raimund Piening

Arrc

Aufgabe

Montanindustrie ‚Äď ein Wirkungsgef√ľge

Stelle die Entstehung der Montanindustrie in einem Wirkungsgef√ľge dar.

  1. Nutze dazu die Seite draw.kits.blog.
  2. Benutze dazu mindestens folgenden Schl√ľsselbegriffe:¬†Steinkohle, Eisen,¬†Maschinen.
  3. Verbinde die Begriffe mit Pfeilen und beschrifte die Pfeile so, dass die Zusammenhänge richtig wiedergegeben werden.
  4. Exportiere das fertige Wirkungsgef√ľge als PNG und lade es unten √ľber den Button "Datei hochladen" in dieses Kapitel.
    Hinweis: Wie das geht, wird im Video unten erklärt

Tutorial: Excalidraw

§

© Raimund Piening

Arrc

Aufgabe

Montanindustrie ‚Äď ein Wirkungsgef√ľge

Stelle die Entstehung der Montanindustrie in einem Wirkungsgef√ľge dar.

  1. Nutze dazu die Seite draw.kits.blog. 
  2. Finde die¬†Schl√ľsselbegriffe und verbinde sie mit Pfeilen.¬†
  3. Beschrifte die Pfeile so, dass die Zusammenhänge richtig wiedergegeben werden.
  4. Exportiere das fertige Wirkungsgef√ľge als PNG und lade es unten √ľber den Button "Datei hochladen" in dieses Kapitel.
    Hinweis: Wie das geht, wird im Video unten erklärt.

Tutorial: Excalidraw

§

© Raimund Piening

Arrc

Sprachhilfe zu Element 5

Tipps

Dir fällt es schwer, die Antworten in der anderen Sprache zu formulieren? 

  1. Dann sammle zunächst alle wichtigen Stichworte, die du zur Beantwortung der Aufgabe brauchst, in deiner Muttersprache. 
  2. Finde dann die richtigen Worte in der Zielsprache. Dabei k√∂nnen dir W√∂rterb√ľcher helfen, zum Beispiel Linguee, dict.cc, DeepL.
  3. F√ľr das¬†Wirkungsgef√ľge musst du nun die Stichworte in einen Zusammenhang setzen. Zusammenh√§nge verdeutlichst du mit Pfeilen.¬†
  4. Diese m√ľssen¬†so beschriftet werden, dass der Zusammenhang zwischen den Stichworten¬†deutlich wird. Dabei ist die Nutzung von Verben oft¬†sehr sinnvoll: 'f√ľhrt zu', 'resultiert in', 'folgt aus' usw.
5

Vertiefung

John Cockerill ‚Äď ein Engl√§nder bringt die belgische Industrialisierung in Schwung

Statue and tomb of John Cockerill in front of the City Hall of Seraing (Belgium)
§

Urheber: Flamenc

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:John_Cockerill_-_statue_and_tomb.jpg?uselang=de

Cc3BYSA

Statue und Grab John Cockerills vor dem Rathaus von Seraing

Der 1790 in England geborenen John Cockerill war eine wichtige Figur in der Industrialisierung Belgiens im 19. Jahrhundert. Als Unternehmer und Erfinder gr√ľndete er mehrere Unternehmen, die Maschinen und Anlagen f√ľr die Industrie herstellten. Cockerill leitete schon fr√ľh die von seinem Vater in Verviers und L√ľttich gegr√ľndeten Textilmaschinenfabriken. 1817 erwarb er vom niederl√§ndischen K√∂nig das Schloss Seraing und baute dort zusammen mit seinen Br√ľdern Europas damals gr√∂√üte Eisengie√üerei und Maschinenfabrik auf.

Cockerill war ein Pionier in der Einf√ľhrung von Dampfmaschinen und des Eisenbahnverkehrs in Belgien und Europa. So lieferte sein Unternehmen sowohl die Schienen f√ľr die erste kontinentaleurop√§ische Bahnlinie von Br√ľssel nach Mechelen als auch die erste in Kontinentaleuropa gefertigte Dampflokomotive (genannt Le Belge). Bis dahin waren alle Lokomotiven aus England importiert worden.

Der Text oben als Audiospur
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
§

Urheber: Grandsire . dans Edouard Charton, Eurayle Cazeaux, Eug√®ne Best, Charles Mayet, Charles Forementin, √Čmile Fouquet, Ernest Beauguitte, Louis Fouquet Magasin pittoresque, Volume 33.Jouvet & cie, 1865

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vue_des_%C3%A9tablissements_de_John_Cockerill_%C3%A0_Seraing.png?uselang=de

PD

Blick auf Cockerills Fabriken in Seraing, Zeichnung aus dem 19. Jahrhundert

Lukas Epperlein

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

§

https://tonic-geo2.uni.lu:8443/atlasfx/js/index.html?mapId=237#basemap=2&layerIds=13043.13044.16210&scale=1155581¢erX=765075.0063467812¢erY=6426342.838427482

Cc4BYSA

Die Karte zeigt Eisen- und Kohlevorkommen und Montanindustrie im Raum L√ľttich bis in die 1960er-Jahre.

L√ľttich liegt am n√∂rdlichen Rand dieser GIS-Karte.

Das Lernprodukt besteht aus Texten mit eingef√ľgten Karten, die die Montanregion L√ľttich zu verschiedenen Zeitpunkten zeigen.

Steinkohle- und Eisenerzreviere bilden g√ľnstige Voraussetzungen f√ľr die Entstehung von Montanindustrie. Demzufolge gibt es Bergbau, wo Kohle im Boden lagert. Die Anzahl der Zechen hat im Laufe der Jahre abgenommen. Bergbau gibt es in der Region seit einigen Jahren nicht mehr, Eisen- und Stahlindustrie ist auch heute an vereinzelten Standorten noch vorhanden.

In der Differenzierung k√∂nnen dar√ľber hinausgehend Folgen f√ľr die Bev√∂lkerungsdichte und Zusammensetzung beschrieben werden. W√§hrend der Industrialisierung hat die Bev√∂lkerung vor allem durch Migrationsgewinne deutlich zugenommen (vgl. Element 12).

6

Aufgabe

Montanindustrie um L√ľttich ‚Äď eine interaktive Karte

Fasse die Entwicklung der¬†Montanindustrie im Raum L√ľttich (franz√∂sisch: Li√®ge) zusammen. Arbeite daf√ľr mit dieser interaktiven Karte.

  1. W√§hle als Grundkarte zun√§chst die Karten Verkehr (OSM) und suche die Gegend um L√ľttich.¬†
  2. Erstelle dann Karten f√ľr die Jahre 1912, 1965 und¬†2007, indem du aus den Men√ľpunkten 'Steinkohlebergbau' und 'Eisen- und Stahlindustrie' Elemente unterschiedlicher Zeitr√§ume anklickst.
  3. Erstelle von den Karten Screenshots.
  4. Lade diese in ein Text-Dokument.
  5. Lade das fertige Dokument mit den Screenshots und Erl√§uterungen √ľber den Button "Datei hochladen" hier in das Kapitel.
    Hinweis: Wie das geht, wird im Video unten erklärt.

Aufgabe

Montanindustrie um L√ľttich ‚Äď eine interaktive Karte

Fasse die Entwicklung der Montanindustrie im Raum L√ľttich (franz√∂sisch: Li√®ge) zusammen. Arbeite daf√ľr mit dieser interaktiven Karte.

  1. Zoome zu einem Kartenausschnitt, der L√ľttich¬†zeigt.¬†
  2. Auf dieser Karte musst du nach der französischen Schreibweise Liège suchen.
  3. Markiere in der Karte die folgenden Elemente:
    1. Bergwerke vor 1900
    2. Bergwerke 1900‚Äď1922
    3. Werke der Eisen- und Stahlindustrie 1912
  4. Du siehst in der Karte alle Bergwerke, die bis 1922 geschlossen wurden und die Standorte der Eisen- und Stahlindustrie bis zum Jahr 1912. Fertige einen Screenshot an und speichere ihn.
  5. Markiere in der Karte die folgenden Elemente:
    1. Stilllegung von Bergwerken
    2. Werke der Eisen- und Stahlindustrie 2007
  6. Du siehst in der Karte alle Bergwerke, die bis heute geschlossen wurden und die Standorte der Eisen- und Stahlindustrie bis zum Jahr 2007. Fertige einen Screenshot an und speichere ihn.
  7. Vergleiche beide Karten.

Aufgabe

Montanindustrie um L√ľttich ‚Äď eine interaktive Karte

  1. Fasse die Entwicklung der Montanindustrie im Raum L√ľttich (franz√∂sisch: Li√®ge) zusammen. Arbeite daf√ľr mit dieser interaktiven Karte.
    1. W√§hle als Grundkarte zun√§chst die Karten Verkehr (OSM) und suche die Gegend um L√ľttich.
    2. Erstelle dann Karten f√ľr die Jahre 1912, 1965 und 2007, indem du aus den Men√ľpunkten Steinkohlebergbau und Eisen- und Stahlindustrie Elemente aus verschiedenen Zeitr√§umen anklickst.
    3. Fertige von den unterschiedlichen Karten Screenshots an.
    4. Lade sie in ein Text-Dokument.
    5. Lade das fertige Dokument mit den Screenshots und Erl√§uterungen √ľber den Button "Datei hochladen" hier in das Kapitel.
  2. Recherchiere im Netz nach den¬†Folgen der Industrialisierung f√ľr die Bev√∂lkerungsdichte und -zusammensetzung.¬†
  3. F√ľge diese Informationen in deinen Text ein.¬†
7

Vertiefung

Begriffe im Bergbau

Aufgabe

Begriffe im Bergbau

Welche Begriffe werden hier gesucht?

8

Exkurs

Zechen im Aachen-Limburger Revier

Auch in anderen Teilen der Euregio Maas-Rhein wurde viel Kohlebergbau betrieben. Hier findest du ein paar Beispiele aus S√ľd-Limburg (NL) und der Region Aachen. Noch mehr Bilder¬†findet man auf der Internetseite 'Der Landgraph'.

§

Urheber: Ron Slangen

https://de.wikipedia.org/wiki/Oranje-Nassau_I#/media/Datei:Nederlands_Mijnmuseum_2012.jpg

Cc3BYSA
1/7 -

Oranje Nassau I

§

Urheber: Rijksmuseum

https://nl.wikipedia.org/wiki/Staatsmijn_Wilhelmina#/media/Bestand:Steenkolenmijn_Wilhelmina_in_Terwinselen,_RP-F-00-6000.jpg

Cc0
2/7 -

Staatsmijn Wilhelmina

§

Urheber: Harry Pot / Anefo

https://nl.wikipedia.org/wiki/Willem-Sophia#/media/Bestand:Redding_van_3_mijnwerkers_uit_Willem-Sophiamijn._Op_donderdag_18_augustus_1955,_,_Bestanddeelnr_907-2905.jpg

Cc0
3/7 -

Mijn Willem-Sophia

§

Urheber: Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed

https://nl.wikipedia.org/wiki/Staatsmijn_Emma#/media/Bestand:Staatsmijn_Emma_-_Schachtgebouw_schacht_III_-_Brunssum_-_20260913_-_RCE.jpg

Cc4BYSA
4/7 -

Staatsmijn Emma

§

Urheber: Jvoncken

https://nl.wikipedia.org/wiki/Domaniale_mijn#/media/Bestand:Schacht_Nulland_Kerkrade.jpg

Cc3BYSA
5/7 -

Domaniale mijn

§

Urheber: Norbert Kirchhoff

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Foerdergeruest_Anna-Hauptschacht.JPG

Cc3BYSA
6/7 -

Grube Anna

§

Urheber: Frank Vincentz

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:H%C3%BCckelhoven_-_Sophiastra%C3%9Fe_-_Sophia_Jacoba_-_Kraftwerke_12_ies.jpg

Cc3BYSA
7/7 -

Grube Sophia Jacoba

2. Niedergang der Montanindustrie

9

In der zweiten H√§lfte des 20. Jahrhunderts wurden die Bedingungen f√ľr den Bergbau zunehmend schlechter: Man musste immer tiefer graben, um an die Kohle f√ľhrenden Schichten zu kommen, was die F√∂rderung immer teurer machte. Gleichzeitig kam immer mehr billige Importkohle auf den europ√§ischen Markt. Das hatte sowohl mit Lohnstrukturen (Arbeitskraft war in anderen L√§ndern billiger) als auch mit der Lagerung der Kohlenfl√∂ze zu tun (anderswo lie√ü sich Steinkohle g√ľnstig¬†im Tagebau gewinnen).¬†Dazu kam, dass immer mehr Produkte aus Kunststoff hergestellt wurden, weshalb man immer weniger Eisen ben√∂tigte.¬†Der Niedergang der Montanindustrie hatte gravierende Folgen f√ľr L√ľttich: Firmen gingen pleite, die Arbeitslosigkeit erreichte Rekordh√∂hen und der Stadt fehlten dringend ben√∂tigte Steuereinnahmen.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

§

© Digitale Lernwelten GmbH (Raimund Piening)

Arrc

Beispiellösung

In dieser Aufgabe sollen die Lernenden sinnentnehmend lesen und die Zusammenh√§nge, die zun√§chst zur Krise der Montanindustrie und dann zur Wirtschaftskrise in der Region L√ľttich gef√ľhrt haben, erkennen. Neben dem vorangestellten Autorentext greifen sie auf die Homepage der Stadt L√ľttich zur√ľck. (Hier bietet es sich an, bis zur Zwischen√ľberschrift "Das 20. Jahrhundert" zu scrollen.)

Das Lernprodukt ist ein Text, f√ľr den in der einfachen Version Schl√ľsselbegriffe vorgegeben werden. Die anspruchsvollste Aufgabe ist eine Weiterf√ľhrung des Wirkungsgef√ľges, das die Entstehung der Montanindustrie darstellt (vgl. Beispiell√∂sung). Vor allem f√ľr den dritten Aufgabentyp bieten sich kollaborative Arbeitsformen an.

10

Aufgabe

Folgen des Strukturwandels f√ľr L√ľttich

Beschreibe¬†mit Hilfe des Infotextes¬†die Ver√§nderungen durch den Niedergang der Montanindustrie¬†mit eigenen Worten. Beziehe die¬†Informationen auf der Seite der Stadt L√ľttich¬†ein.

Hinweis: Du kannst auf der Seite bis zur Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg herunterscrollen.

Aufgabe

Folgen des Strukturwandels f√ľr L√ľttich

Beschreibe  mit Hilfe des Infotextes die Veränderungen durch den Niedergang der Montanindustrie mit eigenen Worten.
Benutze dabei die folgenden Schlagworte: Importkohle, Schließung von Zechen, Kunststoff, Krise der Montanindustrie, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftskrise.

Beziehe die Informationen auf der Seite der Stadt L√ľttich¬†ein.
Hinweis: Du kannst auf der Seite bis zur Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg herunterscrollen. 

Aufgabe

Folgen des Strukturwandels f√ľr L√ľttich

Ordne die Folgen des Niedergangs der Montanindustrie mit Hilfe des Infotextes in das von dir erstellte¬†Wirkungsgef√ľge¬†ein. Beziehe die Informationen auf der¬†Seite der Stadt L√ľttich¬†ein. Hinweis:¬†Du kannst auf dieser Seite¬†bis zur Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg herunterscrollen.

Sprachhilfe

Arbeit mit einem (Online-)Wörterbuch

Brauchst du Hilfe beim Verstehen von Wörtern? Probiere mal Linguee, dict.cc oder DeepL.

Achte darauf, dass du nicht einfach immer das erste Wort nimmst, dass dir in der Zielsprache vorgeschlagen wird. Oft haben W√∂rter mehrere Bedeutungen. Deshalb geben dir W√∂rterb√ľcher auch mehrere √úbersetzungen und oftmals auch eine Erkl√§rung oder einen Hinweis darauf, in welchem Zusammenhang das jeweilige Wort verwendet wird. Pr√ľfe deshalb die M√∂glichkeiten genau und entscheide dich f√ľr die im Zusammenhang¬†passende √úbersetzung des Wortes.

11
§

© Coll. Blegny-Mine

Arrc
1/7 -

Der ‚Äěschwarze Stein‚Äú, der in der Umgebung L√ľttichs in gro√üen Mengen vorlag, wurde in Blegny schon im 16. Jahrhundert abgebaut, zun√§chst von den M√∂nchen der Abtei Val-Dieu. Ein erstes Nutzungsrecht konnte dann 1779 an Gaspard Corbesier verliehen werden. Die erste Phase der industriellen Kohlef√∂rderung wurde eingeleitet. Die bis dahin entstandene Gesellschaft musste jedoch ihren Abbau 1887 bis auf Weiteres einstellen.

§

© Photo famille Ausselet. Coll. Blegny-Mine

Arrc
2/7 -

Im Jahr 1919 konnte die Familie Ausselet durch die Gr√ľndung der Gesellschaft ‚ÄěS. A. des Charbonnages d‚ÄôArgenteau‚Äú den Kohleabbau in Blegny wieder starten. Unter der F√ľhrung ihrer neuen Besitzer konnte die Produktion deutlich zulegen.

§

© Coll. Blegny-Mine

Arrc
3/7 -

Allerdings hinterließ auch hier der 2. Weltkrieg seine Spuren. Der Förderturm Nr. 1 und die Aufbereitungsanlage wurden zerstört.
Erst durch den Wiederaufbau der zerstörten Teile konnte man nach und nach höhere Fördermengen vermerken, bis 1970 die Produktion ihren Höhepunkt erlangte.

§

© Photo Théodore Bellefroid. Coll. Blegny-Mine

Arrc
4/7 -

Diesem folgte allerdings ein baldiges Ende. Als 1975 der Beschluss √ľber die Streichung der Zusch√ľsse f√ľr die wallonischen Bergwerke festgelegt wurde, mussten mit der Zeit alle Bergwerke in der Region L√ľttich schlie√üen. Am 31. M√§rz 1980 auch die Blegny-Mine.

§

© Coll. Blegny-Mine

Arrc
5/7 -

In eine Industrieruine sollte sich Blegny-Mine allerdings nicht verwandeln, denn der damalige Gouverneur Gilbert Mottard wollte einen Verfall des Kohlebergwerks verhindern. Und daher kam es schon 1978 zu dem Entschluss, das Bergwerk zu einer Touristenattraktion und Gedenkstätte umzubauen. 1980, direkt nach der Einstellung des Betriebs, wurde die Anlage durch die Provinz gekauft.

§

© Coll. Blegny-Mine

Arrc
6/7 -

Heute kann hier zum Beispiel durch den urspr√ľnglichen Zugangsschacht der Untertage-Stollen erreicht werden und somit der Weg des Kohleabbaus und die damit verbundene harte Arbeit der ‚Äěgueules noires" (‚Äěschwarzen Fratzen‚Äú) besichtigt werden.
Inzwischen liegt die jährliche Besucherzahl zwischen 140.000 und 160.000.

Weltkulturerbe Zeche Blegny
§

© Digitale Lernwelten GmbH( Raimund Piening)

Arrc
7/7 -

Zusammen mit drei anderen Kohlebergwerken wurde die Zeche Blegny-Mine am 01.07.2012 als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt.

12
§

© Don M. Simoens. Coll. Blegny-Mine

Arrc
1/4 -

Die besondere Bedeutung des Kohleabbaus in der Euregio Maas-Rhein zeigt sich nicht nur durch die hohe Dichte an Bergwerken, sondern auch durch den Bau ganzer D√∂rfer speziell f√ľr die Bergbauarbeiter.

§

© Don M. Simoens - CELIS. Coll. Blegny-Mine

Arrc
2/4 -

Mit der Entdeckung der hohen wirtschaftlichen Bedeutung der Kohle war die Industrialisierung geboren. Die neu gewonnenen Arbeitsplätze mussten jedoch mit Arbeitern besetzt werden. Gerade mit dem Aufschwung der Eisen- und Stahlindustrie in den 1870ern wurde der Bedarf an Arbeitskräften so hoch, dass Arbeiter aus entfernteren Gegenden wie Polen oder Italien ihren Weg in die Region fanden. Diese hohe Arbeiterdichte brachte einen drastischen Wohnungsmangel mit sich. Um diesem entgegenzuwirken und zeitgleich den Arbeitsplatz im Bergwerk attraktiver zu gestalten, wurden Werkssiedlungen errichtet.

§

© Editions Lander - Eupen. Coll. Blegny-Mine

Arrc
3/4 -

Vielfach entstanden gleichf√∂rmige, aneinandergereihte H√§user, die durch kleine Fu√üwege miteinander verbunden waren. Aber auch die Grundlage ‚Äěgesundes Wohnen‚Äú sollte zum Bestandteil der Siedlungen werden. Daher wurde beim Bau auf Licht, Luft und Vegetation geachtet. Freizeit- und Sportm√∂glichkeiten sollten in der Siedlung ankommen.

§

© Photo Maryline Polain. Coll. Blegny-Mine

Arrc
4/4 -

Mit der Schließung der Zechen in der Region brachen die Arbeitsplätze der Siedler weg: der bis heute andauernde Strukturwandel setzte ein. Um den Bestand der Siedlungen zu sichern, wurden sie häufig als Industriedenkmäler anerkannt. Viele der Bergarbeitersiedlungen sind daher heute noch gut erhalten. Allerdings hat der Denkmalschutz auch seine Kehrseiten: dort wo Sanierungsarbeiten und Umbauten nötig wären, sind sie nur äußerst schwierig umzusetzen.

13

Aufgabe

Wandel der Montanindustrie in deiner Region

  1. Recherchiere einen Abbaustandort f√ľr Kohle in deiner eigenen Region. Hinweis: In¬†Ostbelgien wurde keine Kohle abgebaut. Untersuche hier stattdessen die Provinz Limburg (B), S√ľd-Limburg (NL) oder die Region Aachen.
  2. Sammle zu diesem Standort¬†Informationen √ľber Dauer, Art und Mengen¬†des Abbaus.

Aufgabe

Wandel der Montanindustrie in deiner Region

  1. Recherchiere einen Abbaustandort f√ľr Kohle in deiner eigenen Region. Tipp: Gib in einer Suchmaschine den Namen deiner Region + "Kohleabbau" ein.¬†Hinweis: In Ostbelgien wurde keine Kohle abgebaut. Untersuche hier stattdessen die Provinz Limburg (B), S√ľd-Limburg (NL) oder die Region Aachen.
  2. Sammle zu diesem Standort¬†Informationen √ľber Dauer, Art und Mengen¬†des Abbaus.

Aufgabe

Wandel der Montanindustrie in deiner Region

  1. Recherchiere einen Abbaustandort f√ľr Kohle in deiner eigenen Region.¬†Hinweis: In Ostbelgien wurde keine Kohle abgebaut. Untersuche hier stattdessen die Provinz Limburg (B), S√ľd-Limburg (NL) oder die Region Aachen.
  2. Sammle zu diesem Standort¬†Informationen √ľber Dauer, Art und Mengen¬†des Abbaus.
  3. Wenn dort noch abgebaut wird oder die Kohleförderung eingestellt wurde, beantworte folgende Fragen:
    • Andauernde F√∂rderung: Gib die F√∂rdermengen in der zweiten H√§lfte des 20. Jahrhunderts an.
    • Eingestellte F√∂rderung: Erl√§utere andere Nutzungen¬†der Zechen/Halden in der Gegenwart.

3. Wege aus der Krise?

14

Heute wird die ehemalige Bergbauregion zunehmend auch f√ľr Touristen attraktiv. So werden zum Beispiel alte Halden zu Wanderwegen, ehemalige Industrieanlagen werden von Touristen besucht. Beispiele hierf√ľr sind die ehemalige Zeche in Alsdorf, die heute ein Museum beherbergt, oder die Zeche in Blegny, die mittlerweile sogar zum Weltkulturerbe z√§hlt (Galerie in Element 11). Wie die Gegend sich von einer Industrieregion zu einem Touristenziel gewandelt hat, erf√§hrst du im Kapitel 4.5.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
15
§

© Philip Drießen

http://www.philipdriessen.com

Arrc
1/3 -

Indoor-Ski- und Snowboardanlage, Kletterpark und eine Sommerrodelbahn auf einer Halde in Landgraf (NL).

§

© Philip Drießen

http://www.philipdriessen.com

Arrc
2/3 -

Die Halde Terill Winterslag (B) wird heute von Wanderern und Mountainbikern genutzt.

§

© Philip Drießen

Arrc
3/3 -

Es geht noch immer um Energie, aber anders: Solarpanels rund um den Hauptschacht der Halde Maria (D).

Beringen (B): ein Bikepark auf einer Halde

16
Der Bikepark 'B-Mine' liegt in der Provinz Limburg (B)
§

© MtbGertD (YouTube)

Arrc
17

Vertiefung

Wandern √ľber Belgiens Kohleberge

Auf der¬†Internetseite zu den Wanderungen √ľber Belgiens Kohleberge¬†gibt es viele Bilder und Touren, durch die man den Strukturwandel weg von der Montanindustrie und hin zum Tourismus erleben kann.

L√ľttich ‚Äď auf dem Weg zum europ√§ischen Logistikzentrum?

18
Logistikzentrum von Alibaba am Flughafen von L√ľttich
§

© Digitale Lernwelten GmbH (Raimund Piening)

Arrc

Das Logistikzentrum von Alibaba liegt direkt am Flughafen von L√ľttich.

Nach dem Niedergang der Montanindustrie gab es in der Gegend von L√ľttich zeitweise eine Arbeitslosenquote von knapp 25 Prozent. Die Schaffung neuer Arbeitspl√§tze ist daher ein wichtiges Ziel der Provinz L√ľttich.

Im November 2021 hat Alibaba, ein gro√üer chinesischer Versandh√§ndler, der ein √§hnliches Gesch√§ftsmodell wie Amazon hat, am Flughafen in L√ľttich ein Logistikzentrum er√∂ffnet. Im Logistik-Hub sollen insgesamt 900 direkte und 2100 indirekte Arbeitspl√§tze entstehen.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Diagramm: Arbeitslosigkeit in der Provinz L√ľttich seit 2008

19
§

© Digitale Lernwelten GmbH

https://walstat.iweps.be/walstat-catalogue.php?indicateur_id=213500&ordre=0&periode=moyenne%20annuelle%202021%20provisoire&niveau_agre=P&sel_niveau_catalogue=P#

Arrc

Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Provinz L√ľttich seit 2008

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Durch eine Rechercheaufgabe sollen die Lernenden Gr√ľnde f√ľr die Standortwahl Alibabas benennen. In der weiterf√ľhrenden Aufgabe geht es auch darum, die Kritik an der Ansiedlung Alibabas nachzuvollziehen:

Wichtige Standortfaktoren sind die zentrale Lage auf dem europäischen Kontinent, eine gute Verkehrsanbindung und ein großes Arbeitskräfteangebot. Auch das Flächenangebot lässt eine weitere Expansion zu.
Kritik bezieht sich unter anderem darauf, dass oft nur gering qualifizierte Arbeitskräfte benötigt werden und dass Alibaba ohne großen Aufwand seine Zentrale in ein anderes europäisches Land verlegen könnte.

Die Lernenden können frei im Netz recherchieren. Man könnte ihnen aber auch einige Seiten vorschlagen, etwa:

20

Aufgabe

Alibaba in L√ľttich

Erl√§utere¬†die¬†Standortfaktoren, die das¬†Unternehmen¬†Alibaba dazu gebracht haben, sein europ√§isches Logistikzentrum in L√ľttich zu er√∂ffnen. Recherchiere die L√∂sung¬†im Internet.

Aufgabe

Alibaba in L√ľttich

Ermittle¬†die Gr√ľnde von Alibaba, sich gerade in L√ľttich anzusiedeln.¬†Tipp: Die Gr√ľnde f√ľr die Wahl eines Unternehmensstandortes nennt man auch Standortfaktoren.

Informationen dazu findest du auf den folgenden Seiten:

Sprachhilfe zu Element 20

Tipps

Dir fällt es schwer, die Antworten in der anderen Sprache zu formulieren? 

  1. Dann sammle zunächst alle wichtigen Stichworte, die du zur Beantwortung der Aufgabe brauchst, in deiner Muttersprache. 
  2. Finde dann die richtigen Wörter in der Zielsprache.
    Hinweis:
    Dabei k√∂nnen W√∂rterb√ľcher helfen, zum Beispiel Linguee, dict.cc, DeepL.
    Digitale W√∂rterb√ľcher k√∂nnen dir auch beim¬†Aussprachetraining helfen. Oft wissen wir nicht so genau, wie die neue Vokabel in der Zielsprache ausgesprochen oder betont wird. In digitalen¬†W√∂rterb√ľchern gibt es fast immer die M√∂glichkeit, das Wort vorlesen zu lassen.¬†So kannst du die Aussprache √ľben.¬†

Die Textilindustrie ‚Äď Wandel und Kontinuit√§t

21

Die Wirtschaft der Euregio Maas-Rhein wurde mehrere Jahrhunderte von der Wolltuchherstellung gepr√§gt. Schon im 18. Jahrhundert gab es Tausende von Arbeitspl√§tzen in der Region in diesem Wirtschaftszweig. Monschau, Aachen, Verviers, Eupen, Euskirchen und Vaals bildeten die Zentren der Tuchverarbeitung. "Aachener Tuch" etwa war lange Zeit und √ľber Landesgrenzen hinaus ein Qualit√§tssiegel f√ľr Wolltuche. √Ąhnlich wie in der Montanindustrie sorgten auch im Textilgewerbe g√ľnstigere Importe aus L√§ndern mit niedrigeren Lohnniveaus und anderen Standortvorteilen f√ľr ein langsames Absterben der Textilindustrie in der Region.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
22
Funktionsfähiger Krempelsatz zur Herstellung von Vorgarn im LVR-Industriemuseum Euskirchen
§

Urheber: Imus Eus

https://de.wikipedia.org/wiki/Wollroute#/media/Datei:Krempelsatz_Nitschelwerk_1913_Tuchfabrik_Mueller.jpg

Cc3BYSA
1/4 -

LVR-Industriemuseum Euskirchen mit der Tuchfabrik M√ľller. Eine g√§nzlich erhaltene Tuchfabrik im Stand um 1900. Hier befindet sich dieser Krempelsatz, der zur Herstellung von Vorgarn diente.

Dampfmaschine in einer ehemaligen Wollwäscherei in Verviers
§

Urheber: Imus Eus

https://de.wikipedia.org/wiki/Wollroute#/media/Datei:Dampfmaschine,_Verviers.jpg

Cc3BYSA
2/4 -

Die industrielle Herstellung von Textilen mithilfe von Dampfmaschinen wurde vor allem dort angewendet, wo das Eisenbahnnetz fr√ľhzeitig vorhanden war. Also in Aachen, Verviers und Euskirchen. Zu sehen ist hier eine Dampfmaschine in einer ehemaligen Wollw√§scherei in Verviers.

Im 18. Jahrhundert f√ľr den Tuchmacher Grand Ry als Wohn- und Gesch√§ftshaus erbaut, heute Sitz der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens ‚Äď und eine der Sehensw√ľrdigkeiten der Wollroute
§

Urheber: Imus Eus

https://de.wikipedia.org/wiki/Wollroute#/media/Datei:Eupen_Tuchverlegergeb%C3%A4ude_Gran_Ry_Kl%C3%B6tzerbahn_34,_heute_Regierung_DG.jpg

Cc3BYSA
3/4 -

Im 18. Jahrhundert f√ľr den Tuchmacher Grand Ry als Wohn- und Gesch√§ftshaus erbaut. Heute ist das Geb√§ude unter anderem eine Sehensw√ľrdigkeit und Sitz der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens.

Handweber in Heimarbeit, Spinnerin am Spinnrad, Garntr√§ger. Fr√ľhes 19. Jahrhundert
§

Urheber: J.E. Gailer

https://de.wikipedia.org/wiki/Wollroute#/media/Datei:Handweber_Orbis_Pictus_1835.jpg

PD
4/4 -

Verbreitete Alltagsaktivität von Familien in der Region. Der Webstuhl stand im Winter im Haus und wurde im Sommer auseinandergebaut und auf dem Speicher gebracht.

Hasselt und die Textilindustire

23

Hasselt liegt in der Provinz Limburg (B). Schon im Mittelalter entwickelte sich der Handel mit Textilien (Laken) zu einem bedeutenden Industriezweig. Aus der Wolle von Schafen wurde Tuch gewoben, dessen Qualit√§t sehr gut war. Die Lage am Handelsweg zwischen Br√ľgge, Maastricht und K√∂ln erwies sich als g√ľnstig f√ľr den Tuchhandel. So kam es, dass im Jahr 1433 √ľber 500 Personen in der Textilproduktion und im Handel arbeiteten, was mehr als einem F√ľnftel der Einwohnenden entsprach. Es gab 200 Tuchmachermeister und die Zunft der Tuchmacher war die bedeutendste der Stadt. F√ľr zwei Jahrhunderte sorgte die Textilindustrie von Hasselt f√ľr gro√üen Wohlstand.

Heute gibt es in Hasselt keine Textilindustrie mehr. Trotzdem sind Textilien f√ľr Hasselt noch sehr wichtig, denn Hasselt hat sich zu einer Modestadt entwickelt.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Sprachhilfe zu Element 23

Vokabelhilfen

Textilien: Sammelbegriff f√ľr Gef√ľge, die aus chemischen (zum Beispiel¬†Polyester), tierischen (zum Beispiel¬†Wolle)¬†oder pflanzlichen Fasern (zum Beispiel Baumwolle) hergestellt wurden.

Tuch (in der Verwendung hier): Stoff, der aus unterschiedlichem Fasern (meist jedoch Wolle) hergestellt wurde und noch keinem bestimmten Verwendungszweck zugewiesen ist.

Industriezweig: Gruppierung von Unternehmen und Firmen, die nah miteinander verwandte Produkte herstellen oder ähnliche Dienstleistungen anbieten.

Handelsweg: Transportweg oder -route von Handelswaren. Handelswege können zu Wasser, zu Land oder in der Luft existieren.

Zunft: Vereinigung von Handwerkern oder Kaufleuten, die im gleichen Gewerbe t√§tig sind. Z√ľnfte hatten vom Mittelalter bis ins¬†19. Jahrhundert hinein eine gro√üe Bedeutung f√ľr die Organisation und Regulierung von (Handwerks-)Betrieben.

24
Wappen der Tuchmacherzunft
§

© Digitale Lernwelten GmbH (Raimund Piening)

Arrc
1/4 -

Wappen der Tuchmacherzunft

§

© Digitale Lernwelten GmbH (Raimund Piening)

Arrc
2/4 -

Auch im 18. Jahrhundert spielte der Handel mit Textilien eine Rolle.

§

© Digitale Lernwelten GmbH (Raimund Piening)

Arrc
3/4 -

Hasselt zieht auch heute als Einkaufsstadt eine große modebewusste Kundschaft an.

§

© Digitale Lernwelten GmbH (Raimund Piening)

Arrc
4/4 -

Seit den 1980er-Jahren vermarktet Hasselt sich als Modestadt. Das Modemuseum (Foto) hat sich zu einer der Attraktionen Hasselts entwickelt.

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Die Seite des Modemuseums ist auf Englisch, Franz√∂sisch und Niederl√§ndisch verf√ľgbar.

Schon im Mittelalter war Hasselt f√ľr feine T√ľcher ber√ľhmt, die ins In- und Ausland verkauft wurden. 1536 gab es 200 Webermeister. Durch wachsende Konkurrenz verlor die Textilproduktion aber seit der zweiten H√§lfte des 15. Jahrhunderts an Bedeutung.

Die Kontinuit√§t zwischen der Textilherstellung damals und der Modestadt heute besteht vor allem im Produkt, fein gewobenes Tuch fr√ľher und Mode heute. Aber w√§hrend die Menschen fr√ľher vor allem in der Produktion gearbeitet haben, arbeiten sie heute im Design oder in der Pr√§sentation von Mode. Da Hasselt eine Einkaufsstadt ist, spielt der Handel noch immer eine bedeutende Rolle.

Der Begriff der "Modestadt" (3-Sterne-Modus) geht √ľber eine reine Beschreibung der Stadt Hasselt hinaus: Durch den Begriff wird ein Bild des Raumes konstruiert. So wird auch auf der Seite des Modemuseums gesagt, dass der Stadtrat 1986 beschloss, Hasselt als Modestadt zu profilieren.

25

Aufgabe

Hasselt und die Mode

  1. Besuche die Seite des Modemuseums in Hasselt ("our history") und beschreibe die Entwicklung von der Textilindustrie des Mittelalters bis zur Modestadt der Neuzeit.
  2. Warum möchte man Hasselt wohl den Beinamen "Modestadt" geben?

Aufgabe

Hasselt und die Mode

Besuche die Seite des Modemuseums in Hasselt ("our history") und nenne 3‚Äď5¬†zentrale¬†Schritte in der¬†Entwicklung von der Textilindustrie des Mittelalters bis zur Modestadt der Neuzeit.

Aufgabe

Hasselt und die Mode

  1. Besuche die Seite des Modemuseums in Hasselt ("our history") und beschreibe die Entwicklung von der Textilindustrie des Mittelalters bis zur Modestadt der Neuzeit. 
  2. Erläutere, inwieweit das Bild einer 'Modestadt' von der Stadtverwaltung konstruiert wird?

Sprachhilfe zu Element 25

Tipps

Auf dieser Webseite gibt es die Möglichkeit, die Sprache einzustellen. 

Wenn es dir schwerfällt, den Inhalt zu verstehen, dann stelle die Sprache in deine Muttersprache um. 

Mache dir Notizen und versuche dann mit einem Online-W√∂rterbuch, zum Beispiel dict.cc, DeepL oder Linguee,¬†deine Notizen in die Zielsprache zu √ľbertragen.

Solltest du einmal mit¬†Webseiten arbeiten m√ľssen, die selbst keine Sprachauswahl bereitstellen, gibt es Browser (wie zum Beispiel Google Chrome), die eine √úbersetzungsfunktion bereitstellen.¬†
Hinweis: Nutze diese nur, wenn du auf keinem anderen Weg weiterkommst. Diese Übersetzungsfunktion ist nämlich nicht immer hilfreich und manchmal sogar falsch. Sie kann dir trotzdem helfen, den allgemeinen Inhalt zu begreifen.

Hinweise f√ľr Lehrende

Videos zur "Wollroute" (DE/FR/NL)

Das folgende Video zur Wollroute liegt in allen drei Sprachen vor. Sollten Sie es mit Ihrer Lerngruppe bearbeiten wollen, finden Sie den Link zur Quelle jeweils unten rechts in der Ecke hinter dem Symbol '§'.

1. Wollroute in der Euregio Maas-Rhein (DE)

Wollroute Euregio Maas-Rhein. Der Film.
§

2. Route de la Laine Euregio Meuse-Rhin (FR)

Route de la Laine Euregio Meuse-Rhin FR
§

3. Wolroute Euregio Maas-Rijn (NL)

Wolroute Euregio Maas-Rijn NL
§
Wollroute in der Euregio Maas-Rhein (NL)
26

Exkurs

‚ÄěDie Vorsteher der Tuchmacherzunft‚Äú von Rembrandt

Die Vorsteher der Tuchmacherzunft, Gemälde von Rembrandt van Rijn
§

Urheber: Rembrandt

https://commons.m.wikimedia.org/w/index.php?search=Vorsteher+der+Tuchmacherzunft&title=Special:MediaSearch&type=image

PD

Das Gem√§lde¬†‚ÄěDie Vorsteher der Tuchmacherzunft‚Äú aus dem Jahr¬†1662¬†von¬†Rembrandt van Rijn. Befindet sich im¬†Rijksmuseum in Amsterdam.¬†

Einen immensen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einfluss hatten die Mitglieder der Tuchmachergilde. Deutlich wird dies zum einen dadurch, dass Portr√§ts kostbar und eher f√ľr bedeutende gesellschaftliche Figuren reserviert waren. Zum anderen wird dies durch die Wahl des K√ľnstlers akzentuiert, denn¬†Rembrandt van Rijn war bereits zu Lebzeiten ein gefeierter K√ľnstler. Das Gem√§lde zeigt die Vorsteher der Amsterdamer Tuchmachergilde bei einer Zusammenkunft. Bis 1778 befand sich diese Auftragsarbeit im Staalhof, dem Hauptsitz der Gilde, wo die hohe Qualit√§t von Stoffen gesichert wurde. Seit 1909 wird das Bild im eigens benannten Staalmeesters Saal des Rijksmuseum in Amsterdam ausgestellt.

Der Text oben als Audiospur
§ PD

Aufgabe

√úberlege dir einflussreiche¬†Berufsgruppen in deiner Region, die heutzutage ein Gegenst√ľck zu den Tuchmachern darstellen. Begr√ľnde deine Antwort!

4. Strukturwandel

27
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc

Das Modell von Fourastié zeigt, dass sich die Anteile der Wirtschaftssektoren seit dem Jahr 1800 deutlich verändert haben.

Die Beispiele zum Strukturwandel in¬†L√ľttich und Hasselt, sowie die beiden vorgestellten Projekte stehen exemplarisch f√ľr die gesamte Euregio Maas-Rhein. Sie zeigen, dass und wie sich die wirtschaftliche Ausrichtung der Regionen im Laufe der Zeit ver√§ndert hat.

  • Bergbau, Land- und Forstwirtschaft und Fischerei z√§hlt man zum prim√§ren Wirtschaftssektor, in dem die Rohstoffe f√ľr Produkte geliefert werden.
  • Im produzierenden Gewerbe werden die Rohstoffe verarbeitet. Diesen Wirtschaftssektor nennt man Sekund√§rsektor.
  • Im Terti√§rsektor wird nichts produziert. Hier werden Dienstleistungen erbracht. Beispiele hierf√ľr sind etwa der Friseurbesuch, der Verkauf von Waren oder die Verwaltung.

Manchmal wird vom Terti√§rsektor noch der Quart√§rsektor unterschieden. In ihm werden Dienstleistungsberufe zusammengefasst, die besondere intellektuelle Anspr√ľche stellen und f√ľr die man in der Regel studiert haben muss. Typische Berufe des quart√§ren Sektors sind Mediziner oder¬†Professoren.

Der Text oben als Audiospur

§ PD

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Die Abnahme der Bedeutung der Montanindustrie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist deutlich zu erkennen. An dieser Stelle sollte die nicht ganz eindeutige Zuordnung des Bergbaus (zum ersten oder zum zweiten Wirtschaftssektor) thematisiert werden.

Alibaba ist ein typischer Vertreter des tertiären Sektors.

In Hasselt kann auch eine Verschiebung der Arbeitsplätze vom Sekundär- in den Tertiärsektor festgestellt werden.

W√§hrend der Strukturwandel sich in L√ľttich eher als Bruch darstellt, kann man in Hasselt Kontinuit√§ten erkennen. Gegebenenfalls kann man darauf hinweisen, dass die Monostruktur der Montanindustrie zu Problemen gef√ľhrt hat, die in Hasselt aufgrund einer etwas st√§rker diversifizierten Wirtschaft nicht in dem Ma√üe zum Tragen gekommen sind.

Auf diese Aufgabe kann nochmals zur√ľckgegriffen werden, wenn das Kapitel 4.3 bearbeitet wurde. W√§hrend im Braunkohleabbau Arbeitspl√§tze vor allem im Prim√§r- und Sekund√§rsektor vorhanden sind, ist das Forschungszentrum in J√ľlich ein exemplarisches Beispiel f√ľr qualifizierte Arbeitspl√§tze im terti√§ren Sektor (quart√§rer Sektor).

Die Zuordnungsaufgabe dient der Zuordnung der behandelten Beispiele in das Modell von Fourastié. Im Anschluss daran werden auf verschiedenen Niveaus Fragen formuliert, deren Bearbeitung sich zum Abschluss des Kapitels im Unterrichtsgespräch anbietet.

28

Aufgabe

Wirtschaftssektoren im Wandel

  1. Ordne die folgenden Beispiele des Kapitels im Modell von Fourastié ein:
    • den Bergbau bei L√ľttich im 19. Jahrhundert
    • die Montanindustrie bei L√ľttich um 1950
    • das Distributionszentrum Alibaba bei L√ľttich im Jahr 2022
    • das Modemuseum in Hasselt im Jahr 2022
  2. Erläutere diese Einordnung. 

Aufgabe

Wandel der Wirtschaftssektoren

Ziehe die Bilder an die passende Stelle. F√ľr einen Sektor gibt es zwei Bilder.¬†√úberpr√ľfe dann deine L√∂sung.

Aufgabe

Wirtschaftssektoren im Wandel

  1. Ordne die folgenden Beispiele des Kapitels im Modell von Fourastié ein:
    • den Bergbau bei L√ľttich im 19. Jahrhundert
    • die Montanindustrie bei L√ľttich um 1950
    • das Distributionszentrum Alibaba bei L√ľttich im Jahr 2022
    • das Modemuseum in Hasselt im Jahr 2022
  2. Erläutere diese Einordnung.
  3. Das Kapitel 4.5 behandelt den Tourismus in der Euregio Maas-Rhein. Ordne die Tourismus-Arbeitsplätze in das Modell ein.
  4. Wenn du das Kapitel 4.3 schon bearbeitet hast: Erläutere den Wandel der Arbeitsplätze anhand dieses Kapitels.
29

Vertiefung

Strukturwandel heute in der Region Aachen

Die Region Aachen setzt sich in ihrer "Vision 2038" intensiv mit dem heutigen Strukturwandel der Region auseinander. Ausf√ľhrliche Informationen finden sich im Bereich "Downloads" in der rechten Leiste.

5. Transfer: Strukturwandel im Rheinischen Revier

30

Du hast in diesem Kapitel an Raumbeispielen aus Belgien gesehen, wie sich die Wirtschaftsstruktur im Laufe der Zeit ver√§ndert hat. Nat√ľrlich gibt es den Strukturwandel auch an anderen Orten der Euregio Maas-Rhein, zum Beispiel im Rheinischen Revier.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
31
§

© Philip Drießen

http://www.philipdriessen.com

Arrc
1/5 -

Der Tagebau Hambach (D) an der Grenze der Euregio Maas-Rhein.

§

© Philip Drießen

http://www.philipdriessen.com

Arrc
2/5 -

Tagebau Hambach (D), Blick in Richtung Morschenich.

§

Urheber: Raimund Piening

PDBY
3/5 -

Im Rheinischen Revier wird wahrscheinlich noch bis zum Jahr 2030 Braunkohle im Tagebau gefördert.

§

Urheber: Raimund Piening

PDBY
4/5 -

Aus der geförderten Braunkohle wird Strom gewonnen.

√úbersichtskarte des Rheinischen Reviers
§

Urheber: Thoroe (Thomas Römer)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rheinisches_Braunkohlerevier_DE.png#/media/File:Rheinisches_Braunkohlerevier_DE.png

Cc2BYSA
5/5 -

Durch das Ende des Tagebaus kommt es zu einem tiefgreifenden Strukturwandel.

Hinweise f√ľr Lehrende

Zur folgenden Aufgabe

Die folgende Aufgabe ist eine Transferaufgabe, auf die im Sinne eines Spiralcurriculums zur√ľckgegriffen werden kann, wenn das vorherige Teilkapitel bearbeitet wurde. Es handelt sich um einen r√§umlichen Transfer, in dem der Strukturwandel am Beispiel des Rheinischen Reviers verdeutlicht werden soll.

Im 1-Stern-Modus¬†geht es darum, den Strukturwandel zu beschreiben. Viele Arbeitspl√§tze lagen im Bereich des Braunkohletagebaus und der Kohleverstromung. Sie fallen nach und nach weg. Am Beispiel des Forschungszentrums in J√ľlich ist zu erkennen, dass neue Arbeitspl√§tze im Bereich der Forschung an Zukunftstechnologien (Wasserstoff-Cluster) entstehen (also im quart√§ren Wirtschaftssektor).

Parallelen zum Beispiel L√ľttich sind die gro√üe Bedeutung des Kohleabbaus bis zu dessen Auslaufen. Unterschiede liegen im Zeitpunkt des Strukturwandels. W√§hrend er in L√ľttich weitgehend abgeschlossen ist, steht er im Rheinischen Revier zum gro√üen Teil noch bevor. Die Webseite Strukturwandel Rheinisches Revier deutet darauf hin, dass der Strukturwandel hier planend begleitet wird und dass staatliche Unterst√ľtzung vorgesehen ist.

32

Aufgabe

Transferaufgabe: Das Rheinische Revier

  1. Beschreibe den Strukturwandel der Wirtschaft am Beispiel des Rheinischen Reviers.
  2. Erl√§utere Parallelen und Unterschiede zum Strukturwandel in L√ľttich.¬†

Hinweis:
Wenn du weitere Informationen benötigst, besuche die Seite Strukturwandel Rheinisches Revier.

Aufgabe

Transferaufgabe: Das Rheinische Revier

Beschreibe den Strukturwandel der Wirtschaft am Beispiel des Rheinischen Reviers. 

Hinweis:
Wenn du weitere Informationen benötigst, besuche die Seite Strukturwandel Rheinisches Revier.

6. Exkursionen zum Thema "Strukturwandel"

33

In der Euregio Maas-Rhein bieten sich zahlreiche au√üerschulische Lernorte an, um mit den Sch√ľlerInnen den Strukturwandel hautnah zu erleben, zu erforschen und¬†zu untersuchen.

Der Text oben als Audiospur

§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
34
Provinz Limburg (B) Region Aachen Provinz L√ľttich S√ľd-Limburg
Exponate im Modemuseum Hasselt
§

Urheber: Vaimidhoe

https://commons.m.wikimedia.org/w/index.php?search=modemuseum+hasselt&title=Special:MediaSearch&type=image

Cc4BYSA

Modemuseum Hasselt

Im Modemuseum Hasselt erzählen 18.000 Exponate internationale und regionale Modegeschichte. Ebenfalls vertreten sind Designer mit limburgischen Wurzeln, wie Raf Simons und Martin Margiela, die mit ihrer einzigartigen Sicht auf Bekleidung und Accessoires Altbekanntes neu entdecken und den Blick des Betrachters an den Laufsteg fesseln.

Der Text oben als Audiospur
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
§

Urheber: ArthurMcGill

https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Zinkh%C3%BCtter_Hof,_Stolberg_(8).JPG

Cc3BY

Zinkh√ľtter Hof

Der Zinkh√ľtter Hof in Stolberg (D) ist ein interaktives Museum: Aus verschiedenen Perspektiven (Arbeiter, Unternehmer, Weltverbesserer, Wissenschaftler) erarbeiten die Lernenden in¬†Gruppen¬†den Strukturwandel in der Aachener Region.

Der Text oben als Audiospur
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
§

Urheber: Klaus Nahr

https://commons.m.wikimedia.org/w/index.php?search=La+Maison+de+la+M%C3%A9tallurgie+et+de+l%27Industrie+de+Li%C3%A8ge&title=Special:MediaSearch&type=image

Cc2BYSA

Haus der L√ľtticher Metallurgie und Industrie (MMIL)

Einblick in die industrielle Vergangenheit von L√ľttich bekommt man im¬†Haus der L√ľtticher Metallurgie und Industrie (MMIL). Im Jahr¬†1848 von den Br√ľdern Doth√©e gegr√ľndet, wird hier von der Industriegeschichte erz√§hlt, die das Stadtbild von L√ľttich gepr√§gt hat.¬†

Der Text oben als Audiospur
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
§

© Mit freundlicher Genehmigung der Steenkolenmijn Valkenburg

https://steenkolenmijn.nl/

Arrc

Steinkohlemine Valkenburg

Die letzte zugängliche Kohlemine der Niederlande kann man in der Steinkohlemine Valkenburg besichtigen. Das Bergbausystem ist lebensecht, voller alter Maschinen, die in der Vergangenheit verwendet wurden. Das gesamte Bergwerk ist barrierefrei und mit Hunden zugänglich.

Der Text oben als Audiospur
§

© Digitale Lernwelten GmbH

Arrc
Provinz Limburg (B) Region Aachen Provinz L√ľttich S√ľd-Limburg

Sprachhilfe zu Element 34

Tipps

Auf Webseiten gibt es oft die Möglichkeit, die Sprache einzustellen. Fällt es dir schwer, den Inhalt zu verstehen, dann stell die Sprache in deine Muttersprache um. 

Mache dir Notizen und √ľbertrage dann mit einem Online-W√∂rterbuch, zum Beispiel¬†dict.cc, DeepL oder Linguee,¬†deine Notizen in die Zielsprache.

Sollte die Webseite selbst keine Sprachauswahl bereitstellen, gibt es Browser (wie zum Beispiel Google Chrome), die eine √úbersetzungsfunktion bereitstellen.

Hinweis: 
Nutze diese nur, wenn du auf keinem anderen Weg weiterkommst. Diese Übersetzungsfunktion ist nämlich nicht immer hilfreich und manchmal sogar falsch. Sie kann dir trotzdem helfen, den allgemeinen Inhalt zu begreifen.

35

Aufgabe

SWOT-Analyse

Eine SWOT-Analyse kann man nutzen, um die Stärken und Schwächen von Menschen, Firmen oder auch Staaten zu untersuchen. Der Begriff setzt sich zusammen aus  Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Risiken).

  1. Notiere aus deiner Sicht die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken der Euregio Maas Rhein.
  2. Beschreibe zwei Entwicklungsbereiche f√ľr die Euregio Maas Rhein.
    Gehe dabei folgendermaßen vor:
    1. W√§hle aus dem Bereich¬†Chancen zwei Themen, die aus deiner Sicht Potential f√ľr eine zukunftstr√§chtige Weiterentwicklung haben.
    2. Beschreibe f√ľr diese Themen genauer, wie sie entwickelt werden sollten, indem du St√§rken, Schw√§chen und Risiken darauf beziehst.
      So könnte die Beschreibung aussehen:
      "Ich finde, der Kulturbereich sollte mehr entwickelt werden, weil daf√ľr im Vergleich zu anderen Bereichen nicht so viel Geld eingesetzt werden muss (Risiken) und viele Menschen in der Euregio mehrere Sprachen sprechen (St√§rken). Au√üerdem finde ich, dass dieser Bereich noch viel zu wenig genutzt wird, damit Menschen sich kennenlernen."